Prozessbeginn gegen Schläger von Bad Schandau

Drei Männer haben 15-jährigen Schüler schwer verletzt

02.06.2014

Ein Schulausflug nach Bad Schwandau ist für eine Klasse aus Hamburg zum Alptraum geworden: In einer Jugendherberge wird im September 2013 ein 15-jähriger Schüler von drei Männern zusammengeschlagen. Das Amtsgericht Pirna muss nun offene Fragen klären.

Vor dem Amtsgericht Pirna in Sachsen beginnt am Dienstag ein Prozess gegen drei Angeklagte. Die Täter sind zwar geständig, das Tatmotiv konnte die Staatsanwaltschaft Dresden allerdings noch nicht klären.

Eine Schulklasse aus Hamburg wollte im September des vergangenen Jahres  interessante und schöne Tage im sächsischen Bad Schwandau verbringen. Doch mitten in der Nacht wird der Ausflug zum Alptraum: Mehrere Männer stürmen in die Jugendherberge, in der die Jugendlichen schlafen. Die Männer schlagen einen 15-Jährigen brutal zusammen. Seine Mitschülerinnen und Mitschüler mussten zuhören, wie draußen eine Gruppe Männer Nazi-Parolen ruft.

Fremdenhass oder Streit zwischen Fußballfans?

Die Jugendlichen und die Täter waren tagsüber bereits bei einem Dorffest aneinandergeraten. Die Ermittlungen konnten noch nicht herausfinden, ob der Jugendliche wegen seiner deutsch-chinesischen Herkunft ausgewählt wurde oder weil er Anhänger des Fußballvereins FC St. Pauli war.

Vor dem Prozessbeginn muss die Staatsanwaltschaft Dresden noch einige Punkte klären: Handelte es sich um einen fremdenfeindlichen Übergriff oder einen Kampf zwischen Fans verfeindeter Fußballvereine? Sind die Täter einer Neonazi-Gruppe zuzuschreiben?

Ein Beitrag von Jennifer Stange.