QDeWe – Die Kunst der Weltverbesserung | Aferdita Selimi

Kosovo Underground mit Aferdita Selimi

04.02.2018

Wie hat sich der Kosovo in den letzten Jahren verändert? Aferdita Selimi erzählt, wie das Leben in Pristina heute ist. Zwischen Kriegserinnerung und DJ-Szene.

Aferdita Selimi

Aferdita Selimi

Die Schü­ler der Untergrundschulen muss­ten ihre Hefte unter der Klei­dung ver­ste­cken, erzählt Aferd­ita Selimi über die 1980er in ihrem Hei­mat­land Kosovo. Denn für die alba­ni­schen Bewoh­ner war es schon vor dem Aus­bruch des Kosovo-Krieges 1998 ver­bo­ten, Schu­len zu besu­chen, in denen alba­ni­sche Spra­che und Kul­tur gelehrt wurde. Viele Alba­ner ver­lie­ßen des­halb die Region in Süd­osteu­ropa.

Viele, die jetzt um die 20 Jahre alt sind und in der Haupt­stadt Pris­tina leben, sind im Exil gebo­ren — oder sie haben dort einen Groß­teil ihrer Kind­heit und Jugend ver­bracht. Aferd­ita kehrte im Alter von 11 Jah­ren mit ihrer Fami­lie aus Deutsch­land zurück in den Kosovo und erzählt uns, wie das Leben in Pris­tina heute ist — zwi­schen Kriegs­er­in­ne­rung und inter­na­tio­na­len Auf­pas­sern, auf­stre­ben­der DJ-Szene und Armut.

Produziert wird die Sendung von Sandra Babing.


Die Sendung in voller Länge: samstags von 16 Uhr bis 17 Uhr auf detektor.fm.