Rente mit 69 – Pros, Contras und ein Blick über die Grenzen

04.01.2012

Angst vor der demographischen Schere: das ist wohl das Hauptargument für die Rente mit 69. Und wenn man allein der Demographie glaubt, dann scheint es kaum eine Alternative zu immer höherem Renteneintrittsalter zu geben.

Mit dem Wagen zur Arbeit - wohin führt ein festes Renteneintrittsalter? / Foto: © uschi dreiucker / pixelio.de

Sozialwissenschaftlerin an der Freien Universität BerlinProf. Dr. Barbara RiedmüllerSozialwissenschaftlerin an der Freien Universität Berlin 

Seit diesem Jahr dürfen sich die Deutschen mit 67 Jahren in den Ruhestand verabschieden, wenn sie keine Abschläge in Kauf nehmen wollen. Doch tatsächlich geht jeder zweite Deutsche schon mit 65 Jahren in Rente.
Trotzdem soll das Renteneintrittsalter weiter erhöht werden. Auch Pläne, Selbstständige und Freiberufler zur Einzahlung in die Rentenkasse zu verpflichten, werden laut. Und schließlich ist auch eine Frage wieder auf dem Tisch: warum gibt es kein flexibles Rentenalter?

Wir haben über all diese Fragen und die Argumente pro und contra Rente mit 69 gesprochen – mit Barbara Riedmüller, Professorin für Sozialpolitik und Komparatistik an der FU Berlin.