Resettlement – Flüchtlinge aus Nordafrika landen in Deutschland

07.09.2012

Das "Resettlement-Programm" des Bundesinnenministeriums sieht vor, bis Ende 2014 besonders schutzbedürftige Flüchtlinge in Deutschland aufzunehmen. Die ersten Flüchtlinge aus Nordafrika sind nun in Hannover angekommen. Was erwartet sie in Deutschland?

Die Flüchtlinge werden in Hannover begrüßt. /Foto: © Robert Drews

In Hannover sind in dieser Woche 195 Flüchtlinge aus dem tunesischen Flüchtlingslager Shousha gelandet. Außerdem diskutiert der Bundestag über die Aufnahme syrischer Bürgerkriegsflüchtlinge. Deutschland will seinen humanitären Beitrag zu den wachsenden Flüchtlingszahlen in der EU und der Welt leisten.

Robert Drews vertritt das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Er weiß, dass es in den letzten Jahren einen Anstieg an Flüchtlingen und Asylanträgen gegeben hat:

Wir haben seit 2007 im Asylverfahren steigende Antragszahlen. Im Jahr 2007 hatten wir 19 000 Anträge. Im Jahr 2011 waren wir bei 45 000 Anträgen. – Robert Drews

Die Zeitung „Die Welt“ spricht sogar vom „Fluchtpunkt Deutschland“. Ende 2011 hat das Bundesinnenministerium das Resettlement-Programm beschlossen. Die Flüchtlinge erhalten eine Aufenthaltserlaubnis und dürfen arbeiten gehen. Was sich hinter dem Resettlementprogramm verbirgt und wie Deutschland mit der steigenden Anzahl von Flüchtlingen umgeht, hat Robert Drews im Interview erklärt.