Sport und Politik – ein enges Band

#Muttivation für die Mannschaft - positives Image für Merkel

17.06.2014

Kanzlerin Merkel in der Kabine der deutschen Nationalmannschaft in Brasilien - ein Bild, das um die Welt geht. Wie sehr profitiert die Kanzlerin von dem Selfie mit den Fußballern?

Schnell ein Foto mit der Bundeskanzlerin - die deutsche Nationalmannschaft nach dem Spiel gegen Portugal. Foto: Steffen Seibert | @RegSprecher | Twitter

Vier Tore hat die deutsche Nationalmannschaft am Montagabend gegen Portugal geschossen. Das heißt auch: vier Mal Jubel, vier Mal freudige Gesichter in Nahaufnahme, vier Mal Angela Merkel. Fast nach jedem Tor ist die entrückte Bundeskanzlerin eingeblendet worden. Nach dem Spiel durfte sie entgegen internationaler Gepflogenheiten sogar in die Kabine – und Lukas Podolski twitterte ein Selfie mit der Kanzlerin um die Welt.

Des Staates erster Fan zu Besuch, so die fröhlich inszenierte Botschaft des Merkelbesuchs. Und damit steht sie in einer langen Tradition von Politikern, die sich gerne im Glanz von Sportgroßveranstaltungen sonnen. So soll das Image des Erfolgs auch auf die berühmten Zuschauer abfärben.

Wieso diese Strategie so gut funktioniert, haben wir mit Thomas Schierl besprochen. Der Kommunikationsforscher lehrt an der Deutschen Sporthochschule Köln und hat das Handbuch „Medien, Kommunikation und Sport“ geschrieben.

schierl_gross_dshs koeln"Sie können auf eine sehr schöne subtile Art und Weise als Politiker zeigen, dass sie sich kümmern, dass sie volksnah sind."Thomas Schierlist Kommunikationsforscher an der DSHS Köln 
#Muttivation für die Mannschaft - positives Image für Merkel