Stadtgespräch: Wohnungslos in München

31.01.2012

In München steigen die Mieten - wie auch die Zahl der Wohnungslosen. Vermehrt haben auch junge Menschen und Familien keinen festen Wohnsitz mehr. Ursachenforschung bei 13 Euro pro Quadradmeter...

In München gibt es immer mehr Menschen ohne Dach über dem Kopf. Foto: Theo Heimann/dapd

ist Sozialpädagoge und Streetworker.Johannes Denningerist Sozialpädagoge und Streetworker. 

Es sind nicht mehr nur die zerzausten Männer mittleren Alters, die nachts die Münchner Parkbänke und Einfahrten belegen, weil sie keine Wohnung haben. Auch junge Menschen ohne Ausbildung stehen mittlerweile immer häufiger ohne festen Wohnsitz da – nur fallen diese weniger auf, weil sie oft jahrelang bei wechselnden Freunden und Bekannten übernachten, bevor sie auf der Straße landen.

Die steigenden Mietpreise sind nur ein Grund für den Zustand in der eigentlich glamourösen bayrischen Landeshauptstadt. Zuletzt mussten Münchner durchschnittlich knapp 13 Euro pro Quadratmeter für eine Wohnung berappen. Innerhalb des letzten Jahres ist die Zahl der registrierten Wohnungslosen um 400 gestiegen.

Wie die Lage in der bayrischen Hauptstadt aussieht und was dort gegen die Entwicklung getan werden könnte, haben wir den Sozialpädagogen und Streetworker Johannes Denninger vom Münchner Straßenmagazin BISS gefragt.

Stadtgespräch: Johannes Denninger über Wohungslosigkeit in München