Stadtgespräch: Nürnberg und die Fixerstuben

16.11.2010

Schon seit Monaten möchte die Stadt Nürnberg Drogenkonsumräume einrichten. Doch bislang ließ sich das Vorhaben nicht durchsetzen.

In Drogenkonsumräumen erhalten Abhängige steriles Spritzbesteck. Foto: Michael Latz (ddp).

Bertram Wehner, Geschäftsführer der Drogenhilfe mudraBertram Wehner, Geschäftsführer der Drogenhilfe mudra 

Auch wenn die Stadt Nürnberg Drogenkonsumräume, auch Fixerstuben genannt, einrichten möchte: Sie braucht dafür die Genehmigung der bayerischen Staatsregierung. Und die stellt sich quer.

Im Jahr 2009 ist die Zahl der Drogentoten in Deutschland insgesamt zwar gesunken, in Nürnberg ist sie gestiegen. In den Fixerstuben würden Abhängige steriles Spritzbesteck erhalten. Dadurch könnte sich die Zahl der Hepatitis- und HIV-Ansteckungen verringern.

Bertram Wehner ist Geschäftsführer der Nürnberger Drogenhilfe mudra. Auch er setzt sich für die Drogenkonsumräume ein.

Hören Sie hier das Interview: