Stadtgespräch: CDU in Hamburg rückt nach rechts

11.01.2011

In Hamburg grenzt sich die CDU von Bürgermeister Ahlhaus klar von seinem Vorgänger Ole von Beust ab. Die CDU rückt nach rechts und versucht im Wahlkampf, mit der Vorratsdatenspeicherung zu punkten.

Richtungswechsel erschwert der CDU den Wahlkampf in Hamburg. Quelle: Philip Gülland/dapd.

berichtet für das Hamburger Abendblatt über den Hamburger WahlkampfPhilip Volkmann-Schluckberichtet für das Hamburger Abendblatt über den Hamburger Wahlkampf 

In unserer Rubrik Stadtgespräch schauen wir wöchentlich in eine deutsche Metropole und fragen was die Menschen bewegt. Heute blicken wir nach Hamburg. Dort wird am 20. Februar eine neue Regierung gewählt.

Ende 2010 ist die bisherige schwarz-grüne Koalition zerbrochen. Die Unterschiede zwischen der CDU und den Grünen waren einfach zu groß. War das schwarz-grüne Bündnis unter Bürgermeister Ole von Beust noch stabil, schreckte der deutlich konservativere Ahlhaus die Grünen ab.

Philipp Volkmann-Schluck berichtet für das Hamburger Abendblatt über den Wahlkampf in Hamburg. Hören Sie hier seine Einschätzungen: