Stadtgespräch: Thor Steinar provoziert in Chemnitz

06.03.2012

77 Menschen sind bei den Anschlägen durch Anders Breivik vergangenes Jahr in Norwegen ums Leben gekommen. Thor Steinar nutzt seit dieser Woche für seine Filliale in Chemnitz den Namen Brevik. Wie reagiert die Stadt darauf?

Der Name “Brevik” wurde auch schon 2008 von Thor Steinar als Ladennamen benutzt / Foto: © Philipp Guelland/dapd

von der Bürgerinitiative Mitte gegen Rechts-ChemnitzChristian Papsdorfvon der Bürgerinitiative Mitte gegen Rechts-Chemnitz 

Die buchstäbliche Nähe zwischen dem Amokläufer „Breivik“ und dem Namen „Brevik“ ist für die in rechten Kreisen beliebte Textilmarke Thor Steinar offenbar kein Problem. Denn sie hat jetzt ein Geschäft in Chemnitz mit dem Namen „Brevik“ eröffnet.

Der Name klingt leicht vertraut, denn es war letztes Jahr Anders Behring Breivik, der in Norwegen mit seinem Amoklauf das skandinavische Land in einen Schock versetzte. Thor Steinar begründet die Namensgebung damit, dass es sich bei Brevik um eine Gemeinde in der Nähe von Oslo handelt und es ja auch schon 2008 einen Laden mit den gleichen Namen in Hamburg gab.

Wie die Stadt Chemnitz damit umgeht, darüber haben wir mit Christian Papsdorf von der Bürgerinitiative „Mitte gegen Rechts – Chemnitz“ gesprochen.