Tag des Ehrenamtes: Flüchtlingshilfe für Syrer in Jordanien

05.12.2013

Ehrenamtliche Mitarbeit ist für viele Vereine unverzichtbar. Doch auch außerhalb Deutschlands ist der Einsatz ohne finanzielle Entlohnung manchmal bitter notwendig. Wir haben zum Tag des Ehrenamtes mit einer Flüchtlingshelferin in Amman in Jordanien gesprochen.

Nur knapp 30 Prozent der in Jordanien lebenden Flüchtlinge leben in großen Flüchlingslagern. Die meisten leben in Städten, wo Flüchtlingszentren Hilfe und Unterstützung anbieten. Foto: © DFID- UK flickr.com

weiß, wie schwer der Flüchtlingsstrom für Jordanien zu bewältigen ist.Johanna Mitscherlichweiß, wie schwer der Flüchtlingsstrom für Jordanien zu bewältigen ist. 

In Jordanien bewältigen Hilfsorganisationen derzeit den Ansturm von hunderttausenden Flüchtlingen aus dem benachbarten Syrien. Die meisten von ihnen leben in Städten, weit weniger in großen Flüchtlingslagern.

Jordanien hat massive Probleme, dem Flüchtlingsansturm gerecht zu werden

560.000 Flüchtlinge kommen in Jordanien auf sechs Millionen Einwohner. Dieser Ansturm legt die jordanische Infrastruktur fast lahm. Daher ist jede Hilfe willkommen: In Amman betreibt die Hilfsorganisation CARE eines von insgesamt vier Flüchtlingszentren, das von vielen jordanischen und syrischen Freiwilligen unterstützt wird.

Johanna Mitscherlich ist derzeit in Amman und arbeitet für CARE in einem Flüchtlingszentrum. Mit ihr haben wir über die Situation in Jordanien und das ehrenamtliche Helfen gesprochen.

Die Situation in Jordanien ist sehr sehr kritisch. – Johanna Mitscherlich