Thementag Friedliche Revolution | Historiker Andreas Kötzing

"Friedlich ist die Revolution erst ab dem 9. Oktober 1989 gewesen"

09.10.2014

Der 9. Oktober 1989 gilt als Zäsur in der Geschichte der DDR. Die Montagsdemonstration der 70.000 ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zum Mauerfall. Der Historiker Andreas Kötzing vom Hannah-Arendt-Institut in Dresden ordnet die Ereignisse des Herbstes 1989 ein.

Herbst 1989 in Leipzig

Einundvierzig Jahre nach ihrer Gründung ist die Deutsche Demokratische Republik der Bundesrepublik Deutschland beigetreten. Nach vier Jahrzehnten der Trennung ist das Land 1990 wiedervereint worden. Maßgeblich dazu beigetragen hat die Friedliche Revolution, als deren Höhepunkt der 9. Oktober 1989 gilt. Siebzigtausend Menschen sind vor 25 Jahren durch die Leipziger Innenstadt gezogen und haben die Parole: „Wir sind das Volk“ skandiert. Aber woher kam die Bewegung, die im Oktober 1989 ihren Höhepunkt gefunden hat? War sie tatsächlich der Anfang vom Ende oder war die DDR schon vorher längst zum Scheitern verurteilt?

Über die Ursprünge der Friedlichen Revolution hat Christian Bollert mit dem Historiker Andreas Kötzing gesprochen. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des Hannah-Arendt-Instituts für Totalitarismusforschung in Dresden.

Andreas KoetzingDas Sympathische an der Friedlichen Revolution ist, dass es keinen Anführer gab, dem alle blind gefolgt sind, sondern dass die Revolution von breiten Schichten der Bevölkerung getragen wurde.Andreas Kötzingwissenschaftlicher Mitarbeiter am Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung in Dresden 

Besonderheit der Stadt Leipzig

Leipzig ist mit den Friedensgebeten in der Nikolaikirche und den sich anschließenden Montagsdemonstrationen zur Hauptstadt der Bürgerrechtsbewegung geworden. Am 9. Oktober 1989 haben siebzigtausend Menschen Meinungs-, Versammlungs- und Pressefreiheit gefordert. Als dieser Tag ohne Gewalt zu Ende gegangen war und die Polizei sich zurückgezogen hatte, da galt die Macht des SED-Staats als gebrochen.

Mit welcher Intention die Friedensgebete ins Leben gerufen wurden und wieso gerade Leipzig zur Hauptstadt des Widerstands wurde, darüber hat Alexander Hertel mit dem Historiker Andreas Kötzing gesprochen.


 „Tag der Entscheidung“

Der 9. Oktober 1989 gilt Vielen als Tag der Entscheidung. Haben sich doch die Demonstranten damals der Polizei gegenüber gestellt und die Staatsmacht hat angesichts der Massen kapituliert. Heute, 25 Jahre später, wird der Leipziger Ring erneut gesperrt – der Jahrestag der Friedlichen Revolution wird in Leipzig mit dem Lichtfest gefeiert.

Wieso gerade dieser Tag symbolisch für die Auflösung der DDR steht und was genau passiert ist, darüber hat Andreas Bischof mit dem Historiker Andreas Kötzing vom Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung in Dresden gesprochen.