Tunesien: Die Menschen protestieren wieder gegen die Regierung

08.08.2013

Tunesien schien von den Ländern des "Arabischen Frühlings" lange auf dem besten Weg zur Stabilität. Doch die Ermordung eines Oppositionspolitikers treibt die Menschen jetzt wieder auf die Straße.

Mehrere zehntausend Tunesier protestieren in diesen Tagen gegen die Regierung. Foto: Fethi Belaid/AFP

14 mal haben ihn die Kugeln getroffen. Seine Frau und seine Kinder mussten zusehen. Zwei Motorradfahrer erschossen am 25. Juli auf offener Straße den tunesischen Oppositionspolitiker Mohamed Brahmi. Seitdem flammen in Tunesien die Proteste gegen die aktuelle islamistische Regierungspartei Ennahda wieder auf.

Denn neben Brahmi wurde mit Chokri Belaïd bereits im Februar ein regierungskritischer Politiker ermordet – der Tod Brahmis scheint der Tropfen zu sein, der das Fass zum Überlaufen bringt.

Tunesien – Musterschüler des arabischen Frühlings

glaubt, dass die Proteste Tunesien politisch zurückwerfen.Isabel Schaeferglaubt, dass die Proteste Tunesien politisch zurückwerfen. 

Eigentlich schien Tunesien als eines der wenigen Länder des Arabischen Frühlings auf dem Weg zur Demokratie. Ende des Jahres sollte es Neuwahlen geben, auch die Verhandlungen über eine neue Verfassung waren weit fortgeschrittenDoch die Proteste verzögern die Demokratisierung.

Die Situation in Tunesien ähnelt der in Ägypten, bevor der dortige Präsident Mohammed Mursi aus dem Amt geputscht wurden. Droht also nun ein ähnliches Szenario 2000 km westlich?

Isabel Schaefer hat einige Jahre in Tunesien gelebt. Sie forscht für die Humboldt-Universität in Berlin zu Veränderungsprozessen im nordafrikanischen Land und schätzt die Lage in Tunesien ein.

Dass es zu politischen Konflikten kommen wird, war eigentlich absehbar und wird auch in den nächsten Wochen und Monaten so bleiben. – Isabel Schaefer, HU Berlin