Play
Über die Schädlichkeit von Glyphosat könnten die Studien Aufschluss geben. Foto: Stock image | Shutterstock
Bild: Stock image | Shutterstock.com

Urteil zu Glyphosat-Studien

„Das ist ein Meilenstein“

Die europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit, EFSA, muss bisher geheimgehaltene Glyphosat-Studien veröffentlichen. Das hat das EU-Gericht entschieden. Damit stellt es sich gegen die Chemiekonzerne.

Ein Zeichen der Transparenz

Das Gericht der Europäischen Union hat entschieden – und das Ergebnis ist dann doch überraschend. Durch das Urteil ist die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit  (EFSA) nun verpflichtet, bisher geheime Studien zum Unkrautvernichter Glyphosat zu veröffentlichen. Genau das hatten vier Politiker von der Grünen-Fraktion aus dem EU-Parlament auch gefordert.

Weil die EU-Behörde ihnen den Zugang zu den Untersuchungen verweigerte, haben sie geklagt. Die EFSA hatte sich dabei auf das Geschäfts- und Firmengeheimnis berufen. Monsanto und Cheminova, die das Mittel herstellen, haben auch die Glyphosat-Studien angefertigt.

Damit haben wir ehrlich gesagt auch nicht gerechnet. Das ist ein Meilenstein in Sachen Transparenz und öffentlicher Beteiligung an den Zulassungsverfahren. – Martin Häuslinger, Sprecher der Grünen-Fraktion für Agrarpolitik im EU-Parlament und Mitglied im Umweltaussschuss

Weiterhin umstritten

Die Untersuchungen sollen Aufschluss darüber geben, ob der Wirkstoff krebserrengend ist. Die Bundesregierung hatte sich schon früher für die EFSA und gegen die Veröffentlichung der Studien stark gemacht. Grüne und Umweltverbände begrüßen das Urteil als das Ende der Geheimniskrämerei.

Doch ganz in trockenen Tüchern ist das Urteil noch nicht. Die EFSA kann noch immer Berufung einlegen und vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH) ziehen. Dafür hat die Behörde noch ganze zwei Monate Zeit. Es bleibt also bisher nur: abwarten.

Über das Gerichtsurteil und dessen Besonderheit spricht detektor.fm-Moderatorin Bernadette Huber mit dem Redakteur Johannes Rau.

Jetzt hat das Gericht ganz klar gesagt, das Interesse der Bevölkerung, die Bedenken in Sachen Umwelt und Gesundheit wiegen höher als das Interesse der Firmen zum Schutz ihres geistigen Eigentums.Martin Häuslinger
Urteil zu Glyphosat-Studien 03:32

Redaktion: Johannes Rau

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen