Play
Menschen protestieren im Januar vor dem Weißen Haus in Washington gegen das Gefangenenlager Guantanamo. Foto: Brendan Smialowski | AFP
Bild: Brendan Smialowski | AFP

US-Gefangenenlager in Guantanamo

„Ein Zeichen der Schwäche“

US-Präsident Trump will das umstrittene Gefangenenlager in Guantanamo Bay weiter betreiben. Dabei wollte sein Vorgänger Obama das Lager schon vor zehn Jahren schließen. Wieso gibt es das Gefängnis überhaupt noch?

Kleine Enklave mit großem Symbolwert

Im Süden von Kuba gibt es ein kleines Stück Land, das sich seit über 100 Jahren im Besitz der Vereinigten Staaten von Amerika befindet. Dort steht eine amerikanische Marinebasis – und das vielleicht berüchtigteste Gefangenenlager der Welt. Die Rede ist von Guantanamo Bay: der Ort, an dem die USA seit 2002 Terrorverdächtige aus aller Welt einsperren.

In den 2000er Jahren galt Guantanamo vielen Kritikern als das Symbol für das oft völker- und menschenrechtswidrige Vorgehen der USA im sogenannten Krieg gegen den Terror. Verdächtige wurden dort teils jahrelang ohne Verfahren oder rechtlichen Beistand unter menschenunwürdigen Haftbedingungen festgehalten.

Trump will Lager in Guantanamo behalten

Immer wieder berichteten Menschenrechtsorganisationen von brutalen Verhörmethoden bis hin zu Folter. Und selbst freigesprochene Gefangene konnten das Lager oft erst Jahre nach dem Urteil verlassen. Der Grund: Kein Land wollte die ehemals Terrorverdächtigen aufnehmen.

Guantanamo weiterzuführen ist ein Zeichen der Schwäche und nicht der Stärke, wie Trump das vielleicht glaubt. – Maja Liebing, Amnesty International

In den letzten Jahren ist es ruhiger geworden um das Gefangenenlager, doch seit dieser Woche ist Guantanamo wieder in den Schlagzeilen. Denn Präsident  Trump hat angekündigt, das Lager weiter betreiben zu wollen. Er macht damit den Plan seines Vorgängers Barack Obama rückgängig, der das Gefängnis eigentlich längst schließen wollte. In zwei Amtszeiten als Präsident ist es Obama nicht gelungen, dieses Wahlversprechen einzulösen. Noch immer befinden sich heute 41 Terrorverdächtige in Guantanamo.

Doch woran sind Präsident Obamas Schließungspläne gescheitert? Und was verspricht sich Donald Trump davon, das Gefängnis in Guantanamo weiterzuführen? Darüber hat detektor.fm-Moderatorin Juliane Neubauer mit Maja Liebing gesprochen. Sie ist Expertin für Nord- und Zentralamerika bei der Menschenrechtsorganisation Amnesty International.

Es ist zu befürchten, dass es in Zukunft sogar neue Überstellungen geben könnte, was wir auf das Schärfste verurteilen würden.Maja Liebing
Guantanamo – „Ein Zeichen der Schwäche“ 04:22

Redaktion: Jan Philipp Wilhelm

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen