ver.di plant Streiks – diesmal sind die Banken im Visier

20.04.2012

Nachdem im öffentlichen Dienst eine Einigung erzielt wurde, planen jetzt auch Bankangestellte, zu streiken - denn die Gewinne der Banken kämen beim Lohn der Angestellten nicht an. Bleiben Banken demnächst erstmal zu?

Pressesprecherin von ver.diMartina SönnichsenPressesprecherin von ver.di 

Die Finanzkrise hat scheinbar nur für kurze Zeit die Banken gebeutelt, nun streichen sie wieder Gewinne ein, die Geschäfte florieren – die Löhne für die Angestellten aber stagnieren, heißt es. Nun wollen die Bankangestellten streiken. Bereits zwei Tarifrunden hat es gegeben – ohne Erfolg.

Die Gewerkschaft ver.di hat darum für Ende April Streiks angekündigt. Die Angestellten protestieren für mehr Lohn und gegen die Beschäftigungspolitik der Kreditinstitute. Außerdem bemängeln sie den beschädigten Ruf seit der Finanzkrise.

Was die konkreten Forderungen der Bankangestellten sind, darüber haben wir mit Martina Sönnichsen, Pressesprecherin der Gewerkschaft ver.di, gesprochen.