Verhärtete Fronten im Nahen Osten – Israel greift Syrien an

06.05.2013

Nach dem Raketenangriff von Israel auf Syrien ist die Lage im nahen Osten komplizierter als zuvor. Droht eine Eskalation? Haben wir schon längst, sagt Sylke Tempel von der Zeitschrift "Internationale Politik".

Ein israelisches Raketenabwehrsystem in der Nähe von Haifa: Israel erwartet einen Gegenangriff von Syrien. Foto: © AFP/Ahmad Gharabli

Schon länger ist die Lage im nahen Osten angespannt, da sich der Bürgerkrieg in Syrien auf andere Staaten ausdehnen könnte. Jetzt hat Israel die Region um Syriens Hauptstadt Damaskus mit Raketen beschossen und alle Welt fragt sich, ob dies das Fass zum Überlaufen bringt.

Syrien hat nach dem Beschuss Israel den Krieg erklärt. Beide Länder befinden sich – offiziell – ohnehin seit über 40 Jahren im Krieg.

Was das für den Syrien-Konflikt bedeutet und wie die westliche Welt auf Israels Angriff reagiert, haben wir Sylke Tempel gefragt. Sie ist Chefredakteurin der Zeitschrift „Internationale Politik“ und ehemalige Israel-Korrespondentin.

Dieser Krieg wird seit eineinhalb Jahren immer schlimmer! – Sylke Tempel