Waffenruhe in Gaza: Ende der politischen Isolation der Hamas?

22.11.2012

Nach zähen Verhandlungen haben Israel und die palästinensische Hamas sich auf eine Waffenruhe geeinigt. Zeit zum Aufatmen in einem der größten und längsten Konflikte unserer Zeit?

Die von Israel angekündigte Bodenoffensive blieb trotz massiver Vorbereitung aus. Foto: © Neil Cohen/ dapd

Im Konflikt zwischen Israel und Palästina scheint vorerst Ruhe eingekehrt zu sein. Acht Tage lang lieferten sich Israel und die Palästinenser-Organisation Hamas heftige Gefechte im Gazastreifen.

Redakteur und Autor bei «Zenith - Zeitschrift für den Orient».Robert ChatterjeeRedakteur und Autor bei «Zenith - Zeitschrift für den Orient». 

Immer lauter wurden auch die Drohungen mit einer Bodenoffensive von Seiten der Israelis. Diese blockieren seit 2007 den gesamten Personen- und Warenverkehr in dem eng besiedelten Landstrich.

1,6 Millionen Menschen leben im Gazastreifen auf einer Fläche, die kleiner ist als die Stadt Bremen und in den letzten Jahren immer wieder Schauplatz von Auseinandersetzungen zwischen israelischer Armee und der Hamas war. Doch seit gestern Abend ist es ruhig. Nach schwierigen Verhandlungen haben sich beide Konfliktparteien auf eine Waffenruhe geeinigt.

Wie die aktuelle Situation im Gazastreifen aussieht und wie groß die Aussichten sind, dass sich Israel und die Hamas auf einen langfristigen Waffenstillstand einigen, darüber sprechen wir mit Robert Chatterjee von der Zeitschrift für den Orient Zenith.

Waffenruhe in Gaza: Ende der politischen Isolation der Hamas?

Interessant ist, dass eigentlich die USA in indirekte Verhandlungen mit der Hamas getreten sind. Und das ist eigentlich eine wichtige Entwicklung, nämlich das Ende der politischen Isolation der Hamas. (Robert Chatterjee)