Europawahl: anti-europäische Parteien auf dem Vormarsch

Wahl des europäischen Parlaments

26.05.2014

In Frankreich, Dänemark, Großbritannien, Österreich, Ungarn oder auch Griechenland zählen europaskeptische Parteien zu den Gewinnern der Wahl. Welche Auswirkungen wird das auf die Arbeit des Europaparlaments haben?

Das Europarlament ist das einzige direkt gewählte Organ der Europäischen Union mit insgesamt 766 Sitzen. Foto: © AFP | Frederick Florin

400 Millionen Bürger waren gestern dazu aufgerufen, ihre Stimme einem der 751 Abgeordneten zu geben und so über die Zukunft der Europäischen Union zu entscheiden. Erstmals haben Parteifamilien einen europaweiten Kandidaten ins Rennen um das Amt des Kommissionspräsidenten geschickt haben. Die EVP wurde zur stärksten Fraktion im Europaparlament gewählt und kann nun den Kommissionspräsidenten vorschlagen.

Europaskeptiker im Europaparlament

von der Stiftung Wissenschaft und Politik."Da werden diese Parteien den Spielraum der anderen Parteien, für eine konstruktive Europapolitik, erheblich einschränken."Daniela Kietzvon der Stiftung Wissenschaft und Politik. 

Europaweit konnten europaskeptische Parteien Gewinne verbuchen. Hierbei ist jedoch klar zwischen linken und rechten Parteien zu unterscheiden. Rechtspopulistische Parteien, wie der Front National, Wahlsieger  in Frankreich, kämpfen seit Jahren gegen die EU und werden künftig rund 80 Mandate im Europaparlament haben.

Über die Ergebnisse der Europawahl und die Rolle der europaskeptischen Parteien im neu gewählten Parlament haben wir mit Daniela Kietz von der Stiftung Politik und Wissenschaft gesprochen.