Wahlen in Tunesien: Demokratiestart?

24.10.2011

In Tunesien haben sich Anfang dieses Jahres die Menschen vom langjährigen Machthaber Ben Ali befreit. Die Revolution in Tunesien gilt als Beginn des arabischen Frühlings. Es folgten Ägypten und Libyen. Am Wochenende hat das tunesiche Volk nun zum ersten Mal nach dem Sturz von Ben Ali eigene Volksvertreter gewählt. Der Ansturm auf die Wahllokale war gewaltig, die Wahlbeteiligung lag bei über 90 Prozent.

Über 90 Prozent der wahlberechtigten Tunesier haben bei den Wahlen ihre Stimme abgegeben./ Foto: © David Hecker/ dapd

Herausgeber der Zeitschrift für den Orient >ZenithDaniel GerlachHerausgeber der Zeitschrift für den Orient >Zenith< 

Schon am Sonntagmorgen bildeten sich vor den tunesischen Wahllokalen lange Schlangen. Im „Mutterland“ des Arabischen Frühlings waren über sieben Millionen wahlberechtigte Bürger zu den ersten freien Wahlen im Land zugelassen.

Von den über 100 Parteien waren im Vorfeld nur rund eine handvoll bekannt. Unter ihnen die Partei En-Nahda, die für einen moderaten islamistischen Kurs steht. Nach ersten Hochrechnungen erreichte sie rund 30 Prozent. In der Partei gibt es Strömungen, die von Gleichberechtigung nicht viel halten und neue Zensurregeln für die Medien verlangen.

Ich glaube nicht, dass ein En-Nahda-Vertreter eine islamische Republik aus Tunesien machen will. – Daniel Gerlach.

Daniel Gerlach ist Herausgeber von Zenith, der Zeitschrift für den Orient. Er glaubt, dass Tunesien diese Stunde Null nutzen wird, um auch für andere arabische Länder und den Westen als Mutmacher zu wirken.

Welche Parteien außerdem zur Wahl standen und was die Wahlen für die Zukunft Tunesiens bedeuten können, erklärt Daniel Gerlach.

Erste freie Wahlen in Tunesien-Interview mit dem Daniel Gerlach Herausgeber der >Zeitrschrift für den Orient<