Was wichtig wird | AfD-Philosoph im Hannah Arendt Center

Soll man mit den Rechten reden?

08.11.2017

Das Hannah Arendt Center in New York hat den AfD-Philosophen Marc Jongen eingeladen - und wurde dafür heftig kritisiert. Anne Fromm von der taz über die Frage, ob wir mit den Rechten reden sollen.

Immer mittwochs sprechen wir mit den Kolleginnen und Kollegen der taz über die Debatten der Woche. Bild: detektor.fm | taz

Dreht sich Arendt im Grabe um?

Eigentlich war es gut gemeint. Das Hannah Arendt Center in New York hat am 13. Oktober eine Veranstaltung zu „Krisen der Demokratie“ abgehalten. Um das Thema aus unterschiedlichen Richtungen zu beleuchten, wurde auch Marc Jongen eingeladen. Jongen ist Philosoph und war einmal Schüler von Peter Sloterdijk. Jongen ist aber auch Mitglied der AfD und sitzt seit der Wahl sogar im deutschen Bundestag. Nach seinem Auftritt hagelte es Kritik, unter anderem in einem offenen Brief, den auch Judith Butler und Axel Honneth unterzeichneten.

Darin wird Roger Berkowitz, dem Leiter des Hannah Arendt Centers, vorgeworfen, der AfD mit dem Auftritt eine prestigeträchtige Bühne geboten zu haben. Und nicht nur das: Das Center habe seine Parolen sogar unhinterfragt über Twitter verbreitet:

Die Tyrannei intellektueller Mobs

Berkowitz hat öffentlich auf den kritischen Brief geantwortet. Es sei wichtig, auch Denker der extremen Rechten einzuladen, um ihre Positionen dem Diskurs zu öffnen. Dabei bezeichnete er seine Kritiker als „intellektuellen Mob“, dessen Tyrannei er ausgesetzt sei. Damit bedient er sich bei einem Ausdruck Hannah Arendts. taz-Kommentatorin Sonja Vogel hält Berkowitz Antwort für unangebracht. Jongens Äußerungen seien faschistisch und schon deshalb keine Meinung, die man diskutieren müsse.

detektor.fm-Moderator Christian Eichler hat mit Anne Fromm von der taz über die Frage gesprochen, ob man die Rechten auf solche Podien einladen sollte.


Jeden Tag erfahren, was wichtig wird? Dann den Podcast abonnieren oder jederzeit bei iTunesSpotify und Soundcloud hören.