Was wichtig wird | Die Brexit-Rede

"Wir wollen, dass die EU ein Erfolg ist"

18.01.2017

Mit ihrer Grundsatzrede zum Brexit hat die Premierministerin Theresa May endlich Licht ins Dunkel gebracht und ihre Version einer Zukunft Großbritanniens ohne die EU gezeichnet. Ein Gespräch mit der taz-Meinungschefin Nina Apin.

Über die Debatten der Woche sprechen wir jeden Mittwoch mit den Kollegen der taz. Immer gegen 08:15 Uhr in unserer Sendung "detektor.fm Am Vormittag".

Vor gut einem halben Jahr haben die Briten sich dafür entschieden, der EU endgültig die kalte Schulter zu zeigen und aus der Staatengemeinschaft auszutreten. Doch auf das Referendum vom 23. Juni 2016 folgte – bis auf große Worte – erst einmal wenig. Großbritannien ließ offen, wie es sich eine zukünftige Kooperation mit der EU vorstellt.

Brexit-Rede: Theresa May will den Cutt

Premierministerin Theresa May hat mit ihrer Brexit-Rede nun Licht ins Dunkel gebracht – zumindest teilweise. Klar ist: Sie will den harten Cut. Für das Recht, die Einwanderung aus der EU selbst zu kontrollieren, verzichtet sie sogar auf den gemeinsamen Binnenmarkt.

Ganz ohne eine wirtschaftliche Kooperation mit der EU geht es jedoch nicht. So strebt May ein Freihandelsabkommen an, dass ihrem Land größtmöglichen Zugriff auf den Wirtschaftsraum der EU gibt.

Nina ApinSie stellt sich das so vor, dass Großbritannien keine Beiträge mehr an Brüssel zahlen wird, die für eine Mitgliedschaft im Binnenmarkt fällig sind. Gleichzeitig möchte man aber als Drittstaat mit der EU wieder Handelsverträge abschließen.Nina Apinhält Mays Rede samt Forderungen für nationalistisches Gepluster. 

Wie dieses Freihandelsabkommen erreicht und vor allem gestaltet werden soll, lies die Premierministerin offen. Was sicher ist, das ist der Zeitplan. Anfang 2019 soll der neue Deal mit Europa stehen. Ein sportliches Ziel.

Großbritannien: Weiterhin ein guter Partner?

Trotz des harten Cuts beteuert Premierministerin May, dass Großbritannien weiterhin ein guter Partner für Europa sein wolle. Denn es sei sehr wohl das Interesse des Landes, dass die EU erfolgreich ist. Ein Satz mit ordentlich Beigeschmack, angesichts des bevorstehenden Austritts des Landes und einer Drohung. Diese schickte May in ihrer Rede gleich mit.

Über die Brexit-Rede und die Frage, welche Konsequenzen die EU aus den Worten Mays ziehen sollte, darüber hat detektor.fm-Moderatorin Marie Landes mit Nina Apin von der taz gesprochen.


Jeden Tag erfahren, was wichtig wird? Dann den Podcast abonnieren oder jederzeit bei iTunesSpotify und Soundcloud hören.