Play
Jede Woche besprechen wir die Debatte der Woche mit der taz. Grafik: taz | detektor.fm
Bild: taz | detektor.fm

Was wichtig wird | Konsequenzen für Facebook

Ist der Groschen gefallen?

Facebook liest schon immer die Profile seiner Nutzer aus. Auf einmal reagieren Nutzer panisch und löschen ihre Profile. Was hat sich mit Cambridge Analytica geändert?

Wahlmanipulationen

An sich Facebook kostenlos. Indirekt zahlt der Nutzer allerdings mit seinem Einverständnis die eigenen Daten freizugeben. Damit verdient Facebook Geld. Das ist keine neue Erkenntnis.

Was mit diesen Informationen passiert, liegt in den Händen des Unternehmens. Gerüchte, dass diese bereits in die falschen Hände gelangt seien, gab es bei der US-Präsidentschaftswahl.

Die Tatsache, dass Daten von Nutzern weitergegeben werden, ist nicht neu. Die können zum Beispiel an potentielle Werbepartner oder auch Wahl-Strategen verkauft werden. Ob so wirklich Wahlen beeinflusst werden können, ist immer noch nicht abschließend geklärt.

Die Mutmaßungen, dass mit Hilfe der Facebook-Daten die Politikberatungs-Agentur Cambridge Analytica sowohl die US-Wahl, als auch die Abstimmung über den Brexit manipuliert haben soll, verunsichert viele. Trotz der nicht neuen Vorwürfe scheint eine Grenze überschritten. Profile werden gelöscht.

Alles was jetzt so heiß diskutiert wird, ist tatsächlich nicht neu. Datenschützer warnen seit Jahren davor.Dinah Riese

Verantwortung übernehmen

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg entschuldig sich und sieht auch das Unternehmen als Opfer. Sie hätten nicht gewusst, was Cambridge Analytica mit den Daten vorhat. Zusätzlich lehnt er es ab, sich vor dem britischen Parlament zu den Vorwürfen zu äußern. Dabei hätten auch andere Länder Interesse daran, mit ihm persönlich zu sprechen. Er entsendet Stellvertreter. Nur vor dem US-Kongress will er persönlich vorstellig werden.

Für taz-Redeukteurin Dinah Riese macht das keinen Unterschied. Im Gespräch mit detektor.fm-Moderatorin Carina Fron erklärt sie, warum das Profil löschen nicht die Lösung ist und welche Verantwortung Facebook übernehmen sollte.


Jeden Tag erfahren, was wichtig wird? Dann den Podcast abonnieren oder jederzeit bei Apple Podcasts, Spotify oder Soundcloud hören.

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen