Play
Jeden Mittwoch sprechen wir mit der taz über die Debatte der Woche.
Bild: taz – die tageszeitung | detektor.fm

Was wichtig wird | Holocaust-Gesetz in Polen

Gesetz, das Geschichte schreibt

Die polnische Regierung bekommt derzeit viel Kritik für ihr umstrittenes Holocaust-Gesetz. Mit dem soll zukünftig verboten werden, Polen eine Mitschuld an Naziverbrechen zu geben.

Polen in der Kritik

Polen steht derzeit in der Kritik. Dabei geht es mal nicht um Konflikte mit der EU. Sondern um den Umgang mit der Geschichte des Landes. Die polnische Regierung hat das sogenannte Holocaust-Gesetz auf den Weg gebracht. Das soll zukünftig verbieten, Polen eine Mitschuld an den Verbrechen der Nazis während der Besatzungszeit zu geben. Außerdem dürfe man zukünftig nicht mehr den Begriff „polnische Todeslager“ auf in Polen stationierte Konzentrationslager anwenden. taz-Redakteurin Malene Gürgen glaubt, dass der Vorstoß auch politisch motiviert ist.

Man muss dieses Holocaust-Gesetz im Kontext des Rechtsrucks und dem erstarkenden Nationalismus in Polen sehen. Stattdessen scheint es, dass die eigene Mitschuld nicht ausreichend diskutiert wird.- Malene Gürgen, Redakteurin bei der taz

Internationale Gemeinschaft gegen Holocaust-Gesetz

Die Kritik an dem Gesetz ist groß. Aus Isreal heißt es, das Holocaust-Gesetz könnte zur Verschleierung polnischer Verbrechen an Juden im Zweiten Weltkrieg beitragen. Die polnisch-israelischen Beziehungen gelten außerdem seit der Veröffentlichung des Entwurfs als kühl. Warnende Stimmen kommen auch es auch aus den USA. Außenminister Rex Tillerson gab zu Bedenken, dass in Polen durch das Gesetz die Meinungsfreiheit und die akademische Forschung eingeschränkt werden könnten.

Verfassungsgericht soll Gesetz überprüfen

Erst am Dienstag hat der polnische Staatschef Andrzej Duda das umstrittene Holocaust-Gesetz unterschrieben. Trotzdem habe er das Verfassungsgericht gebeten, das Gesetz zu prüfen. Ob er die kritischen Töne aus dem In- und Ausland damit beruhigen kann, ist allerdings umstritten.

Das ist natürlich ein kleines Kompromissangebot des polnischen Präsidenten. Aber momentan sieht es nicht so aus, als würde das zur Entspannung beitragen.Malene Gürgen

Über das umstrittene Holocaust-Gesetz in Polen und die andauernden Koalitionsverhandlungen hat detektor.fm-Moderator Lars-Hendrik Setz mit taz-Redakteurin Malene Gürgen gesprochen.


Jeden Tag erfahren, was wichtig wird? Dann den Podcast abonnieren oder jederzeit bei Apple PodcastsSpotify oder Soundcloud hören.

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen