Play
Foto: taz | detektor.fm
Bild: taz | detektor.fm

Was wichtig wird | Was kann die KoKo bringen?

Offenes Beziehungsmodell

Die SPD hat der Union eine Kooperationskoalition vorgeschlagen, die sogenannte KoKo. Dadurch könnten SPD und Union auch jenseits ihrer Koalition Mehrheiten finden. Kann das wie eine Art offene Ehe funktionieren?

Die KoKo – ein Coup von Schulz?

Die Koalitionsgespräche zwischen Union und SPD beginnen. Martin Schulz hat im Vorfeld die Kooperationskoalition ins Gespräch gebracht. Denn der Parteitag hat zwar den Verhandlungen zu einer großen Koalition zugestimmt, aber auch heftige Bauchschmerzen bei einer Neuauflage des Bündnisses. Die Hoffnung der SPD: mit der KoKo dem starren Korsett einer festen Koalition entfliehen. Stattdessen will sie in gewissen Kernpunkten mit der Union zusammenarbeiten, beispielsweise in europäischen Fragen.

Parallel andere Mehrheiten möglich

So wären in bestimmten Bereichen sogar SPD-Koalitionen gegen die Union möglich. Beispielsweise bei der Frage nach der Abschaffung des §219a. Die Abschaffung oder Reform des Werbeverbots bei Abtreibungen hat Befürworter in fast allen Parteien außer Union und AfD.

Es gibt tatsächlich Vorstöße aus der SPD, die sagen: Tun wir uns zusammen mit der FDP, mit den Linken, mit den Grünen und rütteln mal an diesem Paragrafen. -Amna Franzke, Redakteurin bei die tageszeitung.

Umgekehrt baggert die AfD auch an allen Parteien rechts der Mitte. Beim Familiennachzug hätte sie mit Teilen aus CDU/CSU und FDP Überschneidungen.

Union reserviert

Die Unionspolitiker sind von Schulz Vorschlag nicht begeistert. Deswegen bestehen Zweifel, ob CDU und CSU das dulden würden.

Der Gegenwind aus der Union ist relativ groß. Und man kann sich fragen, ob dieses offene Beziehungsmodell – irgendwie regieren und irgendwie opponieren – wahrscheinlich ist. – Amna Franzke

Ein Kooperationsmodell könnte aber beim Haushalt wenigstens stabiler sein als eine Minderheitsregierung. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil rechnet mit langwierigen Gesprächen bis Mai. Bei den Entscheidungen, die bis dahin anstehen, könne man die Kooperationskultur schon mal üben.

Amna Franzke - Redakteurin bei taz. die tageszeitung.

Redakteurin bei taz. die tageszeitung.Foto: Carlotta Lücke
Wir sehen ein halbes Jahr vor uns, in dem genau das schon eintreten kann. In dem es überparteiliche Initiativen geben muss. Und in dem es wechselnde Mehrheiten geben kann.Amna Franzke

Welche Chancen und welche Risiken hat die KoKo? detektor.fm-Moderator Christian Erll im Gespräch mit Amna Franzke von taz. die tageszeitung.


Jeden Tag erfahren, was wichtig wird? Dann den Podcast abonnieren oder jederzeit bei iTunes, Spotify und Soundcloud hören.

 

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen