Was wichtig wird | Wollen die Grünen regieren?

Szenario Grün-Rot-Rot

Andrea Nahles ist weg, Annegret Kramp-Karrenbauer macht in den letzten Wochen auch keine gute Figur und die GroKo droht ohnehin zu scheitern. Was spräche da noch gegen Grün-Rot-Rot?

Jede Woche besprechen wir die Debatte der Woche mit der taz. Grafik: taz | detektor.fm

Die politischen Machtverhältnisse verschieben sich. Und das nicht erst seit der Europawahl. Bereits in den Wochen und Monaten zuvor hat sich gezeigt, dass die Große Koalition im Bund keine Mehrheit mehr hinter sich hat. Und das wird sich aller Wahrscheinlichkeit nach auch in naher Zukunft nicht ändern.

Ich sehe gar nicht, dass es jemandem nicht gut tun würde, wenn man mit der SPD koaliert. Ich glaube, es würde den Grünen weniger gut tun, wenn sie mit der CDU in eine Koalition gehen. – Johanna Roth, taz

Welche Szenarien sind möglich?

Stattdessen haben sich die Grünen an die Versen der Union geheftet – zumindest in den Wahlumfragen. Ob die aktuell zweitstärkste Partei im Land auch auf Bundesebene in eine schwarz-grüne (oder grün-schwarze) Koaltion gehen würde, dazu hört man von der Grünen-Spitze allerdings wenig bis nichts. Und auch zu allen anderen politischen Szenarien – ob Jamaika oder Grün-Rot-Rot – schweigen die Grünen-Vorsitzenden Annalena Baerbock und Robert Habeck.

Johanna Roth von der taz fordert hingegen, dass sich die Grünen endlich zu einer Koalition mit SPD und Linken bekennen sollten. Warum? Das hat sie detektor.fm-Moderator Philipp Weimar im Interview verraten.

Johanna Roth zur geplanten Reform der OrganspendeDie Grünen sprechen ja gerne vom sozialökologischen Projekt. Wenn sie das wirklich ernst meinen, dann sollten sie das Projekt Grün-Rot-Rot verfolgen. Johanna Rothschreibt für das Meinungsressort der taz. 

Jeden Tag erfahren, was wichtig wird? Dann den Podcast abonnieren oder jederzeit bei Apple Podcasts, Google Podcasts, Spotify oder Soundcloud hören.