Wer nicht fragt, bleibt dumm | „Code for Gemany“ setzt sich für offene Wahldaten ein

Offene Wahldaten für Bürger

30.05.2017

Bis zur Bundestagswahl im September sind es noch knapp vier Monate. Für den Bürger gibt es verschiedene Möglichkeiten, sich im Vorfeld zu informieren. Allerdings ist es gar nicht so einfach, an entsprechende Daten zu gelangen. Das Netzwerk "Code for Germany" setzt sich deshalb für einen leichteren Zugang zu Wahldaten ein.

„Code for Germany“

„Code for Germany“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, mediale Vernetzung und Transparenz in Deutschland zu fördern. Durch innovative Ideen und verschiedene Projekte will das Programm die Informationsfreiheit in Deutschland ausbauen.

Anlässlich der Bundestagswahl widmet sich das Netzwerk dem Thema Wahlen. Internetseiten und Anwendungen sollen die Informationen dahinter anschaulich darstellen. In diesem Jahr bedeutet das, offene Wahldaten zur Verfügung zu stellen.

Wahlen, Wahldaten, Demokratie

Vor allem am Wahlabend laufen erste Hochrechnungen über den Bildschirm. Dabei wird die Stimmenverteilung via Balkendiagramm eingehend analysiert. Diese Art von Wahldaten kennt man. Aber auch im Vorfeld gibt es Daten, die für uns alle interessant sein können.

So könnten sich mehr Einblicke zum Beispiel positiv auf die Wahlbeteiligung auswirken, und Bürgern die Zusammenhänge und Hintergründe der Wahl verständlicher zu vermitteln.

Wir können keine umfasssende Datenbereitstellung betreiben. Aber es gibt jetzt einige Projekte, die den Bürgern die Wahlen näher bringen sollen. – Ulrike Thalheim, „Code for Germany“

In Wahlsalons für Beteiligung werben

Eine Idee, die bereits in die Tat umgesetzt wurde: Die Errichtung von Wahlsalons. In drei deutschen Städten haben Mitstreiter von „Code for Germany“ solche Salons schon eingerichtet.

Die Wahlsalons sollen Akteure aus Politik, Zivilgesellschaft und Journalismus mit Bürgern und Aktivisten zusammenbringen. Es soll gemeinsam daran gearbeitet werden, komplexe Sachverhalte vereinfacht darzustellen. Wichtigstes Werkzeug dafür ist mediale Technik. Fehlt es jedoch an einer Datenbasis, nützt auch die beste Auswertung nichts.

Der erste Wahlsalon hat jüngst in Berlin stattgefunden. Zum dortigen Kick-Off  sind auch Vertreter des Bundeswahlleiters angereist. Für sie ist es vor allem wichtig, auch mal in direkten Kontakt mit den Leuten zu treten, die sich regelmäßig an sie wenden.

Warum es wichtig ist, den Zugang zu Wahldaten für Bürger zu erleichtern, darüber hat detektor.fm-Moderatorin Marie Landes mit Ulrike Thalheim von „Code for Germany“ gesprochen.

Ulrike ThalheimDie verschiedenen statistischen Landesämter haben unterschiedliche Arten und Weisen, Daten darzustellen und anzubieten. Die meisten Daten sind eindeutig lizensiert, sodass die Weiterverwendung schwierig ist.Ulrike Thalheim sieht einen Bedarf an Standardisierung, um Wahldaten zugänglich zu machen.  

Redaktion: Charlotte Glück


„Wer nicht fragt, bleibt dumm!“
Welche Infos der Staat herausgibt und wo er mauert.
Jede Woche. Auch als Podcast. In Kooperation mit:

fragdenstaat_logo