Wer wählt eigentlich Silvio Berlusconi?

05.02.2013

Er polarisiert wie kaum ein anderer Politiker in Europa: Silvio Berlusconi stellt sich erneut zur Wahl als italienischer Ministerpräsident - und wirbt mit Steuergeschenken um Stimmen. Seine Werte steigen. Und hier fragen sich nicht wenige: Wer wählt Berlusconi eigentlich noch?

Mit Steuergeschenken will Silvio Berlusconi einmal mehr die Italiener bei einer Wahl für sich gewinnen. Foto: © Berthold Stadler /dapd.

Nachdem Mario Monti im Dezember letzten Jahres seinen Rücktritt als italienischer Regierungschef angekündigt hat, wird Italien in drei Wochen einen neuen Ministerpräsidenten wählen.

ist Redakteur bei der italienischen Zeitung «La Stampa»Alessandro Alvianiist Redakteur bei der italienischen Zeitung «La Stampa» 

Mit von der Partie ist natürlich auch wieder Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi, der einmal mehr damit wirbt, Steuern zu senken und sie sogar zurückzuzahlen. In seiner bisherigen Amtszeit hat sich Silvio Berlusconi allerdings selten an seine Versprechen gehalten und fiel eher durch außerpolitische Aktivitäten zumeist negativ auf.

Die Regierung Berlusconis hat maßgeblich dazu beigetragen, dass Italien tief in der Schuldenkrise sitzt. Der aktuelle Ministerpräsident Monti ist nun derjenige, der scharfe Sparmaßnahmen durchsetzt und dabei nicht bei allen Italienern auf Wohlwollen stößt.

 

Was man von den Wahlversprechen Berlusconis halten darf und warum immer noch so viele Italiener Silvio Berlusconi wählen, haben wir Alessandro Alviani, Journalist bei der italienischen Zeitung „La Stampa“, gefragt.

Traditionelle Berlusconi-Wähler sind sehr einfache Menschen, es sind oft auch eher ältere Leute oder Hausfrauen – aber nicht nur.