Hat Sarrazin recht?

02.09.2010

Hinter all der Aufregung um Sarrazins Buch stellt sich immer noch die Frage: hat der Provokateur hier und da vielleicht recht? Wir fragen drei Experten für Intelligenz, Immigranten und Sozialleistungen.

Wird es einsamer um ihn? Heute hat der Vorstand der Bundesbank um Sarrazins Abberufung gebeten. / © Berthold Stadler (ddp)

Ist er der mutige Vorkämpfer, der sich als einziger traut, die Wahrheit zu sagen? Oder ist er schlicht ein Populist und hetzt mit Falschaussagen die Gesellschaft auf? Thilo Sarrazins neues Buch ist in aller Munde, und die wichtigste Frage ist ja: wieviel Wahrheit steckt drin? Wir gehen diesen Dingen heute mal auf Grund: und fragen nach bei drei Experten für Intelligenz, für Integration und für den Arbeitsmarkt.

„50 – 80% werden vererbt“Intelligenz und Vererbung

gilt als einer der bekanntesten Neurowissenschaftler.Prof. Manfred Spitzergilt als einer der bekanntesten Neurowissenschaftler. 

Jetzt interessieren uns Sarrazins Thesen in Bezug auf die Vererbbarkeit von Intelligenz. Er geht davon aus, dass hauptsächlich die Gene für unsere geistige Leistungsfähigkeit verantwortlich sind. Und da sich, nach seiner Auffassung, dümmere Menschen mehr Kinder bekämen, sei Deutschlands wertvollstes Gut in Gefahr: die Bildung. Wieviel ist dran an diesen Überlegungen? Das fragen wir einen der bekanntesten Neurowissenschaftler. Er leitet leitet das „Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen“ in Ulm, und hat kürzlich auch das Buch „Medizin für die Bildung“ veröffentlicht: unser Experte ist Prof. Manfred Spitzer.

 

lange Tradition von Inzucht“ – Einwanderer und Immigranten

leitet das Interkulturelle Kompetenzzentrum/Bereich Migration und Qualifizierung.Daniel Weberleitet das Interkulturelle Kompetenzzentrum/Bereich Migration und Qualifizierung. 

Auch zu Einwanderern und Migranten hier hat Thilo Sarrazin einige Punkte aufgeworfen, die wir überprüfen wollen. So würden diese überwiegend untereinander heiraten, und diese „Inzucht“ habe überdurchschnittlich oft Behinderungen zur Folge. Außerdem behauptete Sarrazin, dass eine große Zahl an Arabern und Türken in Berlin keine produktive Funktion habe, außer für den Obst- und Gemüsehandel. Was ist dran? Das fragen wir Daniel Weber vom Interkulturellen Kompetenzzentrum.

 

„Kalt duschen ist viel gesünder“ – Arbeitsmarkt und Soziales

vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.Arne Bethmannvom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. 

Sarrazin hat aber auch einige Vorschläge für HartzIV Empfänger auf Lager. Öfter mal kalt Duschen und die Heizung runter drehen, rät Thilo Sarrazi.

Und die Diskussion über die Höhe der Sätze kann er ebenfalls nicht verstehen: das sei eine Frage der Mentalität, des Wollens und der Einstellung.

Also: geht es den Hartz IV – Empfängern zu gut? Unsere Redakteurin Juliane Neubauer hat sich hiermit beschäftigt und die Substanz seiner Aussagen überprüft.