Wochenrückblick | Diesel-Fahrverbote, Trump, Rooney-Regel

Was haben wir gelernt?

02.03.2018

Diesel-Fahrverbote sind grundsätzlich erlaubt. Trumps Schwiegersohn hat keinen Zugriff auf streng geheime Informationen mehr. Und die "Rooney-Regel" sorgt für mehr Vielfalt in der NFL.

Weg frei für Diesel-Fahrverbote

In deutschen Städten könnten Diesel-Fahrzeuge bald zum Stehen kommen: Das Bundesverwaltungsgericht hat Fahrverbote grundsätzlich erlaubt. Damit geben die Richter der Deutschen Umwelthilfe recht. Denn diese hatte gegen die Pläne der Städte Stuttgart und Düsseldorf geklagt. Nun dürfen Kommunen Fahrverbote verhängen, wenn sie das einzige effektive Mittel sind, um die Luftqualität in Städten deutlich zu verbessern.

Bisher haben zwei Städte angekündigt, das machen zu wollen. Da haben wir Hamburg, die wollen schon Anfang März damit anfangen […], und eben Stuttgart – wegen der Kessellage sowieso sehr geplagt von Stickstoffdioxid und Abgasen […]. – Christian Fahrenbach, Krautreporter

Personeller Wirbel im Weißen Haus

Trumps Berater und Schwiegersohn Jared Kushner darf streng geheime Informationen vorerst nicht mehr einsehen. Bis die Sicherheitsuntersuchung des FBI abgeschlossen ist, wird ihm der Zugang verwehrt. Gegenstand der Untersuchungen sollen seine Beziehungen ins Ausland sein.

Und auch an anderer Stelle gibt es Probleme. Die Kommunikationschefin Hope Hicks gilt als enge Vertraute Trumps. Nun hat sie ihr Amt jedoch niedergelegt. Die 29-Jährige unterstützt den Präsidenten schon seit Beginn seiner Kandidatur. Mit ihrem Rücktritt fügt sie sich in eine lange Reihe geschiedener Kommunikations-Chefs ein.

Ohne feste Quote zu mehr Vielfalt

Auf der sonst sehr bunten Innovationskonferenz „TEDxBroadway“ gab es auch eine ernsthafte Diskussion. Denn um mehr Vielfalt in Führungspositionen zu schaffen, gilt bei der National Football League (NFL) die sogenannte „Rooney-Rule“. Sie besagt: Wenn Stellen frei werden, muss mindestens ein Kandidat einer Minderheit eingeladen werden.

Was ich interessant fand, ist, dass diese Quote keine feste Quote im Ergebnis ist […]. Hier hat man diesen Ansatz gewählt: ‚Du musst sie gar nicht einstellen, hör sie dir einfach nur an!‘ – Christian Fahrenbach

Über diese drei Themen der Woche hat detektor.fm-Moderator Christian Eichler mit dem Krautreporter Christian Fahrenbach gesprochen. Mit ihm blicken wir jeden Freitag auf die Woche zurück.

ist Journalist und  Krautreporter.Langfristig ist natürlich die Frage: Wie kriegen wir es hin, dass mehr Autos auf der Straße sind, die eben aus sich selbst heraus die Abgaswerte erfüllen. Christian Fahrenbachblickt jeden Freitag auf die Themen der Woche zurück.