Krautreporter-Wochenrückblick | Grafing, Koalitionen & Facebook

Vom reflektierten Umgang mit Medien

13.05.2016

In Grafing verübt ein verwirrter Mann eine tödliche Messerattacke. Schnell macht das Gerücht die Runde, ein junger Muslim sei der Täter. Alles Quatsch, stellt sich später heraus. Haben wir aus der voreiligen Berichterstattung was gelernt?

Die Gerüchte um Grafing

Die Messerattacke am vergangegen Dienstag in Grafing ist schon schlimm genug: vier Menschen wurden bei dem Vorfall angegriffen, eines der Opfer verstarb. Zeugen berichten, der Täter soll „Allahu Akbar“ gerufen haben. Grund genug für so manchen Internetnutzer oder Blogger, den Vorfall für üble Meinungsmache gegen Muslime zu nutzen. Bestätigt war zur Identität des Angreifers zu diesem Zeitpunkt noch gar nichts .

Mittlerweile ist klar: ein verwirrter Deutscher, ganz ohne Verbindungen zum Islam, hat die Tat verübt. Was die Berichterstattung der vorangegangenen Tage angerichtet hat, zeigt ein Blick in die sozialen Netzwerke: Lügenpresse!

Eine unübliche Koalition

Solche Ereignisse sorgen unter anderem auch dafür, dass die AfD immer mehr Zulauf bekommt. Das hat sich auch bei den letzten Landtagswahlen in Baden-Württemberg gezeigt. Ganze 15,1 Prozent erreichte die Alternative für Deutschland dort.Die einzigen Parteien, die noch mehr Stimmen erreichen konnten, bilden nun eine unübliche Koalition: Die Grünen und die CDU. Das Erstarken der rechten Parteien könnte solche Verbindungen auch auf Bundesebene notwendig machen – aber passt das eigentlich zusammen? Beobachter sind noch unsicher.

Darf Facebook das?

Nicht jeder findet immer alles gut, was die Parteien und Politiker im Internet von sich geben. Aber darf sich ein soziales Netzwerk wie Facebook davon beeinflussen lassen? Es steht der Vorwurf im Raum, dass die Algorithmen des Netzwerkes solche Beiträge aussortieren, die nicht ins politische Weltbild des Megakonzerns passen. Ist das Zensur? Dürfen die das?

Über Grafing, Facebook und grün-schwarze Koalitionen hat detektor.fm-Moderatorin Doris Hellpoldt mit Krautreporter Christian Fahrenbach gesprochen. Er beobachtet diese Geschehnisse aus den USA und eröffnet uns somit einen ganz anderen Blickwinkel.

ist Journalist und  Krautreporter.Wer sich darauf verlässt, dass Facebook da einem die objektivsten Nachrichten liefert, kann eh mal über seine Mediendiät nachdenken.Christian Fahrenbacharbeitet in New York. 
Was haben wir gelernt | Grafing, Facebook und die grün-schwarze Koalition