Play
PhotobyTawat/shutterstock
Bild: PhotobyTawat | shutterstock

Zurück zum Thema | COVID-19-Impfstoff

Corona-Impfstoff gerecht verteilen: aber wie?

Weltweit forschen Unternehmen und Institute an einem Impfstoff gegen das Coronavirus. Fast 200 verschiedene Mittel sind bereits in der Entwicklung. Doch wie kann sichergestellt werden, dass ein möglicher Impstoff auch gerecht verteilt wird?

Wer zuerst zahlt, impft zuerst?

Die ganze Welt wartet auf einen Corona-Impfstoff. Unmengen an Geld sind bereits in die Forschung gesteckt worden, damit möglichst bald ein geeigneter Impfstoff zur Verfügung steht. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind fast 200 Impfstoffe in der Entwicklung. Doch auch in Zeiten einer globalen Pandemie geht es anscheinend nicht ohne Konkurrenz.

Gemäß dem Motto „America First“ hat Trump bereits mehr als 600 Millionen Dosen im Wert von fünf Milliarden Dollar bei verschiedenen Herstellern vorbestellt. Aber auch Länder wie Japan oder Deutschland haben sich bereits Impfdosen gesichert.

Ein Impfstoff für alle

Die WHO warnt deshalb bereits vor einem „Impfnationalismus“ und hat gemeinsam mit der Impfallianz Gavi und der Forschungsallianz CEPI die Initiative COVAX ins Leben gerufen. Auch die EU-Kommission beteiligt sich daran und unterstützt COVAX mit 400 Millionen Euro. Damit soll eine gerechte und sinnvolle Verteilung von potenziellen Impfdosen auf der ganzen Welt gewährleistet werden.

Wir kaufen mehr ein, als wir selber brauchen.

Reinhard Hönighaus, Sprecher der EU-Kommission in Deutschland

Reinhard Hönighaus, Sprecher der EU-Kommission in DeutschlandFoto: Jens Schlueter

Doch schon jetzt haben sich wenige wohlhabende Staaten mehr als die Hälfte der zukünftig verfügbaren Impfdosen gesichert, darunter die USA und einige EU-Länder. Besonders sogenannte Entwicklungs- und Schwellenländer haben aber nicht die Möglichkeit, sich an dem Wettlauf um einen Impfstoff zu beteiligen. Und besonders sie wären auf ein solidarisches Verteilungsprinzip angewiesen. Wie könnte ein weltweiter, fairer Zugang zu einem COVID-19-Impfstoff sichergestellt werden?

Es muss eine bedarfsorientierte Verteilung stattfinden, die sich nach den epidemiologischen Auswirkungen der Pandemie und nicht nach der Größe des Geldbeutels richtet.

Elisabeth Massute, Politische Referentin bei „Ärzte ohne Grenzen“

Elisabeth Massute, Politische Referentin bei „Ärzte ohne Grenzen“Foto: Barbara Sigge

detektor.fm-Moderator Yannic Köhler bespricht mit Elisabeth Massute von der Organisation „Ärzte ohne Grenzen“, wie eine faire Verteilung des Corona-Impfstoffes gestaltet werden muss. Reinhard Hönighaus, der Sprecher der EU-Kommission in Deutschland, erklärt, wie die Europäische Union dieses Vorhaben unterstützen will.

bool(true)