Play
Foto: Inga Jahn
Bild: Inga Jahn

Zurück zum Thema | Waffen

Wie bewaffnet ist Deutschland?

Statistiken über private Schusswaffen sind in Deutschland schwer zu bekommen. Warum hat ein vor Jahren eingeführtes Waffenregister daran nichts geändert?

„Zurück zum Thema“ bei Daily Drive

Millionen Waffen in Privatbesitz

Rund 5,4 Millionen Schusswaffen lagern in deutschen Privathaushalten. Ob das viel oder wenig ist, darüber lässt sich streiten. Genauso wie über die Frage, wie gefährlich diese Waffen sind. Um das zu beantworten, wäre es hilfreich, zu wissen, über welche Art von Waffen wir genau reden und wer sie besitzt. Nur macht es der Staat fast unmöglich, an diese Informationen zu kommen.

Zum Vergleich: Um etwas über die in Deutschland zugelassenen Autos herauszufinden, reichen ein paar Klicks auf der Website des Kraftfahrt-Bundesamtes. Schon lassen sich Tabellen herunterladen, die kaum Fragen offen lassen: angemeldete PKW inklusive Aufschlüsselung nach Cabrios, Allradantrieb oder Hubraumklassen. Auch lässt sich herausfinden, ob die Fahrzeuge auf ein Unternehmen oder eine Privatperson registriert sind und welches Geschlecht diese hat.

Dürftige Statistik

Ganz anders sieht es aus, wenn es statt um Autos um Schusswaffen geht. Zwar führt das Bundesverwaltungsamt seit 2013 ein nationales Waffenregister, macht die Daten bisher aber nicht öffentlich. Das zuständige Referat kündigt auf Nachfrage von detektor.fm an, im Februar 2021 zum ersten Mal „sowohl statistische Kennzahlen zu den Ländern als auch zum Bund“ auf seiner Website zu veröffentlichen. Bis dahin verweist uns das Bundesverwaltungsamt an die Innenministerien der Länder. Die wiederum betonen, dass die Datenhoheit bei den Waffenbehörden liege, von denen fast jede größere Stadt und jeder Landkreis seine eigene hat. 541 Waffenbehörden gibt es insgesamt in Deutschland.

Eigentlich war die Geschichte geplant: Wie viele Waffen gibt es in Deutschland? Aber dann wurde uns klar, dass die Geschichte eine andere ist, nämlich wie schwer es ist, Daten über legale Schusswaffen in Deutschland zu finden.

Felicitas Boeselager, Landeskorrespondentin für das Deutschlandradio in Bremen

Die Mühe, alle Waffenbehörden einzeln anzufragen, machen sich wenige. Die Zeit hat 2014 zusammengetragen, wo es wie viele registrierte Schusswaffen gibt. Felicitas Boeselager vom Deutschlandradio wollte zwei Jahre später noch mehr wissen. Nämlich unter anderem, wie viele Menschen eine Waffe besitzen und ob sie diese zum Jagen, Sammeln oder Schießen im Schützenverein gekauft haben. Letzteres blieb offen. Auch wir hätten gerne mehr erfahren als das, was uns die meisten Waffenbehörden zuerst geben konnten oder wollten.

Abweichungen bei registrierten Schusswaffen

Was wir von allen Waffenbehörden bekommen haben, ist die Zahl der gemeldeten Schusswaffen, die wir auf einer Deutschlandkarte eingetragen haben. Außerdem haben wir zusätzlich zu den Waffenbehörden die Innenministerien der Bundesländer um Statistiken gebeten. Deren Zahlen fallen zum Teil ganz anders aus, obwohl sie von genau denselben Waffenbehörden stammen. Einige Abweichungen könnten zwar durch unterschiedliche Stichtage bei den Waffenbehörden verursacht sein, Unterschiede über mehrere tausend Waffen erklärt das aber nicht. Offizielle Statistiken über privaten Schusswaffenbesitz sind also nicht nur schwer zu bekommen, sondern auch noch unzuverlässig.

Wenn wir diese Zahlen überhaupt erstmal hätten, dann könnte man auf dieser Grundlage auch endlich mal eine wissenschaftliche Untersuchung durchführen, wo die tatsächlichen Probleme bestehen.

Lars Winkelsdorf, Journalist und Waffenexperte

Lars Winkelsdorf, Journalist und WaffenexperteFoto: Privat

Waffenexperten wie der Journalist Lars Winkelsdorf pochen dagegen auf verlässliche Daten – für wissenschaftliche Untersuchungen und als Maßstab für die Politik. Denn das deutsche Waffenrecht werde immer wieder neu geregelt, ohne dass klar sei, was damit überhaupt erreicht werden solle. Außerdem haben wir für diese erste Folge unserer vierteiligen Reihe zum Thema Waffen mit Ex-Polizist Jürgen Röhr gesprochen, der 2003 im Dienst angeschossen und schwer verletzt wurde.

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen