Play
Confiscated illegal weapons are pictured during the annual media conference of the main customs office at the airport in Frankfurt am Main, western Germany, on April 8, 2019. (Photo by Daniel ROLAND / AFP)
Bild: Daniel Roland | AFP

Zurück zum Thema | Waffen

Brauchen wir eine neue Waffenpolitik?

Alle paar Jahre ändert die Politik das Waffenrecht. Fachleute vermissen eine langfristige Strategie. Wie lässt sich Schusswaffenbesitz besser regulieren?

„Zurück zum Thema“ bei Daily Drive

Fehlerhafte Statistik nach Gesetzesänderung

Stets aktuell, standardisiert, stabil und sicher soll das Nationale Waffenregister (NWR) laut der Website des Bundesinnenministeriums sein. Seit September 2020 erfasst es nicht nur, wer in Deutschland welche Schusswaffen besitzt, sondern bildet den gesamten „Lebenszyklus einer Waffe“ ab. So war zumindest der Plan des Bundesinnenministeriums, das die dafür notwendige Waffenrechtsänderung auf den Weg gebracht hat. Stattdessen ist das Waffenregister teilweise unbrauchbar geworden, wie die Antwort der sächsischen Landesregierung auf eine Anfrage der Landtagsabgeordneten Kerstin Köditz (Linke) zeigt.

Köditz hatte gefragt, wie viele und welche Schusswaffen in den sächsischen Landkreisen und Städten registriert sind. Innenminister Roland Wöller (CDU) antwortete Anfang Februar, dass das Bundesverwaltungsamt als Registerbehörde den Ländern und Kommunen derzeit verschiedene statistische Daten aus dem NWR nicht zur Verfügung stellen könne. Die Neuregelung der Waffengesetze habe zu „Inkonsistenzen“ geführt, die nun von einer Arbeitsgruppe überprüft würden. Als stets aktuell, standardisiert und stabil präsentiert sich das Waffenregister im Moment also nicht.

Forderungen nach einem einfacheren Waffenrecht

Insgesamt scheinen die regelmäßigen Änderungen im Waffenrecht mehr Fragen aufzuwerfen, als Probleme zu lösen. Das liegt laut Journalist und Waffenexperte Lars Winkelsdorf unter anderem daran, dass gar nicht klar sei, was die Politik mit den Änderungen konkret erreichen wolle. Manche Maßnahmen hätten eher Symbolcharakter, sagt Schützenmeister David Matthes.

Ähnlich formuliert es auch der FDP-Bundestagsabgeordnete Konstantin Kuhle. Es sei eben einfacher, ein Gesetz zu ändern, statt Geld in die Hand zu nehmen und in Personal zu investieren, das die bestehenden Gesetze umsetzen könne. So bleiben die Waffenbehörden überfordert.

Wir sind immer wieder in der Diskussion über Neuregelungen des Waffengesetzes, ohne dass ich dabei eine Strategie erkennen könnte, was damit überhaupt erreicht werden soll.

Lars Winkelsdorf, Journalist

Lars Winkelsdorf, JournalistFoto: Privat

Auch weil das Waffenrecht zu kompliziert ist. Das sagen nicht nur Waffenlobbyisten wie Joachim Streitberger, sondern auch die innenpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Bundestag, Irene Mihalic. Die ausgebildete Polizistin und studierte Kriminologin spricht sich generell dagegen aus, dass „gefährliche Schusswaffen“ in Privathaushalten gelagert werden dürfen. Das würde die Regulierung stark vereinfachen. Streitberger sieht das anders, betont aber auch, dass er nicht pauschal gegen strenge Regeln sei. Er wünsche sich Klarheit und weniger Bürokratie.

Wenn Sie sich das Waffengesetz angucken, das versteht eigentlich kein Mensch.

Irene Mihalic, Innenpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Bundestag

Wie könnte eine langfristige politische Strategie im Umgang mit privaten Schusswaffen aussehen? Darüber haben wir mit verschiedenen Expertinnen und Experten im vierten Teil unserer Reihe zum Waffenbesitz gesprochen.

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen