7 Milliarden Menschen auf der Erde: ein Grund zur Freude?

01.11.2011

Die Vereinten Nationen bestätigen: Die Weltbevölkerung hat die Sieben-Milliarden-Marke überschritten - und das ist längst nicht das Ende. Angesichts knapper Ressourcen stellt sich die Frage: Welche Probleme birgt das rasante Bevölkerungswachstum?

Sieben Milliarden oder doch mehr: Die UN-Prognose für Weltbevölkerung hat eine Abweichung von 5 %. Das wären 350.000 Millionen Menschen. Foto: © Wilhelmine Wulff/ pixelio.de

vom Berlin-Institut für Weltbevölkerung und Entwicklung.Dr. Tanja Kiziakvom Berlin-Institut für Weltbevölkerung und Entwicklung. 

Ungefähr sieben Milliarden Menschen gibt es derzeit auf der Welt. Das bestätigten die Vereinten Nationen in dieser Woche. Kinder aus Russland, Indien und von den Philippinen wurden in der Presse als Symbol dieser Rekordzahlen gefeiert.
Sie symbolisieren auch den Wunsch für alle Kinder eine sichere Zukunft mit ausreichend Ernährung und Bildung zu schaffen. Doch das erscheint angesichts der knappen Ressourcen auf unserem Planeten unmöglich.

Warum die Weltbevölkerung stetig wächst  und welche Konsequenzen das hat, erklärt Tanja Kiziak im detektor.fm Interview. Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Berlin-Institut für Weltbevölkerung und Entwicklung.