AutoMobil | Mehr Sicherheit im Stadtverkehr

30.11.2012

Straßenverkehr bedeutet für viele Autofahrer Hektik, Lärm, Stress - besonders in der Stadt. Das will die Forschungsinitiative Ur:ban ändern.

Wissenschaftler arbeiten ständig an neuen Verkehrskonzepten und Fahrzeugen. Jetzt soll der Mensch in den Mittelpunkt rücken. Foto: © Ur:ban

koordiniert die Forschungsinistiative Ur:ban.Eberhard Hippkoordiniert die Forschungsinistiative Ur:ban. 

Wissenschaftler und Automobilhersteller arbeiten mit Hochdruck an modernen Verkehrskonzepten, neuen Technologien und besseren Fahrzeugen. Daran arbeitet auch die Forschungsinitiative Ur:ban, stellt aber dabei den Menschen in den Mittelpunkt.

Wie kann Straßenverkehr stressfreier werden? Wie soll sich der Autofahrer mit der Informationsflut durch Schilder, Fahrassistenzsysteme und Navigationsanweisungen zurechtfinden? Wie sollen Autofahrer gleichzeitig auf alle anderen Verkehrsteilnehmer achten?

Erkennen, was der Fahrer vorhat

Um diese Fragen zu lösen, haben sich Automobilunternehmen, das Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation sowie Städte und Behörden zu „Ur:ban“ zusammengeschlossen. Dazu haben sie 80 Millionen Euro und vier Jahre Zeit zur Verfügung.

Wie Ur:ban den Stadtverkehr sicherer machen will, verrät der Programmkoordinator Eberhard Hipp.


+++ AutoMobil wird präsentiert von Verkehrslage.de – dem Portal rund um Auto, Mobiles und Navigation +++

+++ AutoMobil jede Woche automatisch nach Hause bekommen? Dann hier den Podcast abonnieren. +++