Play

ADAC-Chef Peter Meyer stand wegen der offensiven Lobbyarbeit und Interessenkonflikten in der Kritik und tritt nun offenbar zurück. Foto: © ADAC

AutoMobil | ADAC in der Vertrauenskrise

Der ADAC hat am Sonntag Manipulationen bei Leserwahlen eingeräumt. In neun Kategorien ist auch in diesem Jahr wieder der „Gelbe Engel“ vom ADAC verliehen worden – darunter auch der Titel „Lieblingsauto der Deutschen“. Nun stehen Betrugsvorwürfe bei der Wahl im Raum. Der ADAC hat bis Sonntag jegliche Schuld von sich gewiesen.

Aktualisierung, Sonntag 10.45 Uhr: Der ADAC hat die Manipulationsvorwürfe bestätigt. Pressechef Ramstetter tritt zurück und hat all seine Funktionen niedergelegt. Die Süddeutsche Zeitung hatte mit ihren Recherchen den Betrug aufgedeckt.

Er hat fast 19 Millionen Mitglieder und ist in Deutschland der Ansprechpartner, wenn es um Pannenhilfe, Reifentests oder Reiseschutz im Ausland geht. Der Automobilclub ADAC ist in Deutschland eine Institution und genießt großes Vertrauen.

Ferdinand Dudenhöffer

Alljährlich vergibt der Automobilclub den Preis „Gelben Engel“ – bereits zum zehnten Mal wurde er gestern in München verliehen. Bei dieser Abendveranstaltung wird unter anderem auch das „Lieblingsauto der Deutschen“ gekürt. Dieses Modell wird von den Mitgliedern des ADAC und den Lesern des clubeigenen Magazins ADAC motorwelt gewählt, so gibt es zumindest der Automobilclub in seinen Veröffentlichungen an.

Zwei Redakteure der Süddeutschen Zeitung behaupten nun, der ADAC würde betrügen und die Zahlen seien frisiert. Vorstandschef Meyer bestreitet die Vorwürfe.

Wie vertrauenswürdig Deutschlands größter Automobilclub noch ist, haben wir mit Ferdinand Dudenhöffer besprochen. Er ist Professor für Automobilwirtschaft an der Universität Duisburg-Essen.

AutoMobil | ADAC in der Vertrauenskrise 06:07

+++ AutoMobil wird präsentiert von verkehrslage.de, dem Portal rund um Auto, Mobiles und Navigation +++

+++ AutoMobil jede Woche automatisch nach Hause bekommen? Dann hier den Podcast abonnieren. +++

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen