AutoMobil | Bundesverkehrsminister plant höhere Bußgelder

Höhere Strafen für Schwarzfahrer

06.06.2014

Schrecken 40 Euro Strafe wirklich ab? Bundesverkehrsminister Dobrindt glaubt: nein - und will Bußgelder für Schwarzfahrer auf 60 Euro anheben.

Schwarzfahren könnte in Zukunft noch teurer werden. 40 Euro seien nicht abschreckend genug, meinen Politiker. Foto: Genista | flickr | Lizenz | CC BY-SA 2.0

Wer in Bus oder Bahn kein Ticket kauft, fährt schwarz. Wenn man dann erwischt wird, muss man bislang 40 Euro zahlen. Das könnte sich bald ändern, denn Verkehrsanbieter und die Länder fordern seit langem, dass Schwarzfahren teurer wird. Nun ziehen auch Bundesverkehrsminister Dobrindt und Politiker der Großen Koalition mit.

Pilotprojekt in Tallinn: Busse und Bahnen sind kostenlos

Es gibt aber auch andere Lösungen für den öffentlichen Nahverkehr. In der estnischen Hauptstadt Tallinn können die Einwohner seit 2013 Busse und Bahnen kostenlos nutzen. Trotz gewisser Anfangsschwierigkeiten scheint das Projekt zu funktionieren: immer mehr Menschen steigen auf öffentliche Verkehrsmittel um und auch ärmere Familien können nun mobiler sein.

Warum diese Erhöhung notwendig ist, fragen wir Frank Nägele. Er ist Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie des Landes Schleswig-Holstein.

Frank Nägele"In der idealen Welt können wir uns sogar vorstellen, dass der öffentliche Verkehr ganz ohne Kosten stattfindet."Frank Nägelehält den kostenlosen Transport für eine gute Alternative 

+++ AutoMobil wird präsentiert von verkehrslage.de, dem Portal rund um Auto, Mobiles und Navigation +++

+++ AutoMobil jede Woche automatisch nach Hause bekommen? Dann hier den Podcast abonnieren. +++