AutoMobil | Der Schnee ist weg, die tiefen Löcher bleiben

04.02.2011

Am Wochenende sind zweistellige Temperaturen gemeldet - der Schnee ist damit endgültig weg. Doch alle Jahre wieder tun sich für Autofahrer dann tiefe schwarze Probleme auf: Schlaglöcher. Die Kommunen sind beinahe machtlos.

Alle Jahre wieder: Der Schnee taut - und mächtige Löcher im Straßenbelag kommen zum Vorschein. / © Steffi Loos

Mit bis zu 13 Grad am Wochenende ist der Frühling auf dem Vormarsch – und damit auch die Löcher im Straßenbelag. Sobald sich der Schnee lichtet und ein Blick auf die Straßen möglich wird, sind sie auf einmal überall und werden von Tag zu Tag tiefer: Schlaglöcher. Abgebrochene Spoiler und überforderte Stoßdämpfer sind dann keine Seltenheit mehr. Oftmals werden die Löcher gar nicht oder nur notdürftig mit Kies geflickt. Und diese Situation könnte sich zukünftig noch verschlimmern. Denn wie auf der einen Seite das Verkehrsvolumen steigt, wird auf der anderen Seite die Finanzsituation der Kommunen immer angespannter. Wie das Problem sich künftig entwickeln könnte, vor welchen Herausforderungen die Kommunen stehen und was dagegen getan werden kann, darüber haben wir mit Oliver Mietzsch gesprochen, der als Hauptreferent beim deutschen Städtetag für den Verkehr zuständig ist.

Die Rubrik „AutoMobil“ wird präsentiert von verkehrslage.de, dem Portal rund um Auto, Verkehr und Navigation.

Für den einen pure Freude auf ein mildes Wochenende. Für den anderen eher Unmut. Denn der Frühling ist auf dem Vormarsch und damit auch die Löcher im Straßenbelag. Sobald sich der Schnee lichtet und sich ein Blick auf die Straßen werfen lässt, sind nichts als Schlaglöcher zu sehen. Abgebrochene Spoiler und angeknackste Achsen sind da keine Seltenheit. Oftmals sind die Löcher gar nicht oder nur notdürftig mit Kies geflickt. Diese Situation könnte sich zukünftig noch verschlimmern. Warum das so ist und was dagegen getan werden kann besprechen wir jetzt mir Oliver Mietzsch, Hauptreferent beim deutschen Städtetag zuständig für Verkehr.