AutoMobil | Digitale Fahrschule

"Digitalisierung ist ein Tabuthema in Deutschland"

18.03.2019

E-Mobilität, autonomes Fahren, intelligente Fahrzeuge – dass die Digitalisierung längst in der Automobilbranche angekommen ist, dürfte jedem klar sein. Bei den Fahrschulen im Land hapert's allerdings noch. Das Start-up Odokar will das nun ändern. Doch so einfach ist das in Deutschland nicht.

AutoMobil wird präsentiert von Atudo – Dein starker Partner im Verkehr.


Immer weniger junge Menschen in Deutschland entscheiden sich für einen Führerschein. Dafür gibt es viele Gründe. So befriedigt in Großstädten offenbar der öffentliche Nahverkehr die Bedürfnisse junger Leute. Ein Führerschein – so das Argument – ist dort überflüssig und vor allem teuer. Denn wer heutzutage eine Fahrschule besucht, der muss nicht selten 1.500 Euro und mehr auf den Tisch legen.

Das ist auf der einen Seite nachvollziehbar. Denn kompetente Fahrlehrerinnen und Fahrlehrer kosten nun einmal Geld. Und eine gute Grundausbildung gehört in Deutschland selbstverständlich dazu. Doch beim Führerschein kann noch gespart werden. Sagt zumindest Benjamin Riesser vom Start-up Odokar.

Digitale Fahrschule statt Schulbank

Riesser will in Deutschland die digitale Fahrschule an den Markt bringen. Der Plan des Ökonomen: Keine vom Fahrlehrer geleiteten Theorie-Stunden mehr, dafür selbstständiges Lernen an Smartphone, Tablet oder Computer. Damit entfielen laut Riesser Kosten für Fahrlehrer und Schulungsräume und der Führerschein könne somit weitaus billiger angeboten werden, als es bei vielen klassischen Fahrschulen der Fall ist.

Die Zahlen in Frankreich zeigen: Die webbasierte Fahrschule ist nicht schlechter. – Benjamin Riesser, Odokar

Doch so einfach ist das in Deutschland nicht. Denn hierzulande ist der Theorie-Unterricht noch immer vorgeschrieben. Und wenn es nach der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände geht, soll das auch so bleiben. Dieter Quentin, Vorsitzender des Fahrlehrerverbandes, sagte dem MDR, dass ein Präsenzunterricht wegen des komplexen Straßenverkehrs in Deutschland nötig bleibe.

Warum Benjamin Riesser da anderer Meinung ist, hat er AutoMobil-Redakteur Philipp Weimar im Interview verraten.

AutoMobil Benjamin Riesser odokarDigitalisierung heißt nämlich auch, dass man dem Schüler, den Fahrlehrern und den Fahrschulen anders vertraut. Und um das umzusetzen, muss sich in Deutschland auch die Mentalität ändern. Benjamin Riesservom Start-up Odokar. 

AutoMobil jede Woche automatisch nach Hause bekommen? Dann abonnieren Sie hier den Podcast (u. a. Apple Podcasts, Deezer, Google Podcasts und Spotify).