AutoMobil | Eine Million Elektroautos bis 2020?

Elektroautos bleiben Ladenhüter

17.04.2015

Gerade einmal knapp 20.000 Elektroautos fahren bis heute auf Deutschlands Straßen. Es ist nicht schwer zu erkennen: für das Ziel der Bundesregierung sieht es schlecht aus. Eine Million Stromer sollten es bis zum Jahr 2020 sein. Kann das noch klappen?


 +++ AutoMobil wird präsentiert von Atudo – Dein starker Partner im Verkehr. +++


Elektroautos verkaufen sich in Deutschland mehr als schleppend. Und das, obwohl die Bundesregierung aus ihrer Sicht alles tut, um die Fahrzeuge attraktiv zu machen. Dass kostenlose Parkplätze und kleine Privilegien dafür nicht ausreichen, wird nun immer deutlicher. Allein im Jahr 2014 hatte man auf 100.000 neu zugelassene Stromer in Deutschland gehofft. Bis heute sind es nur knapp 20.000.

Fehlender Anreiz

Das Problem ist, dass die Menschen keinen Anreiz sehen, ein Elektroauto zu kaufen. Sie sind teurer in der Anschaffung und unpraktisch, weil sie regelmäßig an die Steckdose müssen und keine besonders hohe Reichweite haben. Dabei hat die Industrie immerhin ein Angebot geschaffen: Wer will, findet 20 verschiedene Elektro-Modelle auf dem deutschen Markt.

Kleiner Benzinpreis, teure Elektroautos

Doch die Deutschen kaufen lieber SUV. Die PS-Protze sind bequem und für die Insassen sicher. Und dank der günstigen Benzin- und Dieselpreise ist die Bereitschaft, ein solches Fahrzeug zu kaufen, so hoch wie nie zuvor. Die Regierung setzt diesen Trends jedoch kaum etwas entgegen. Städte haben inzwischen die Möglichkeit, die Bus-Spuren für Elektroautos freizugeben. Dieser und andere mehr als halbherzige Versuche, die Stromer attraktiv zu machen, sind bislang gescheitert.

Über die Probleme mit den Elektroautos und darüber, wie der Markt belebt werden könnte, hat detektor.fm-Moderatorin Maj Schweigler mit dem Automobilwirtschafts-Professor Dr. Ferdinand Dudenhöffer gesprochen.

Ferdinand Dudenhöffer 80661Dieses Ziel ist so weit weg wie andere Galaxien.Ferdinand Dudenhöfferist Professor für Automobilwirtschaft an der Universität Duisburg-Essen. 

Redaktion: Javan Wenz


AutoMobil jede Woche automatisch nach Hause bekommen? Dann abonnieren Sie doch den Podcast.