Play

AutoMobil | Genfer Auto-Salon 2015

Die Tops und Flops der Auto-Messe

Auf dem Genfer Auto-Salon hat es auch in diesem Jahr wieder viele Neuheiten zu sehen gegeben. Ein für die Umwelt wenig nützlicher Trend: Durch die niedrigen Spritpreise setzen die Hersteller wieder vermehrt auf SUV und Sportwagen.


 +++ AutoMobil wird präsentiert von Atudo – Dein starker Partner im Verkehr. +++


SUV statt Elektroautos

Der Genfer Auto-Salon hat gezeigt: Der Trend zu kleinen, sparsamen Wagen und Hybrid-Fahrzeugen ist gestoppt. Auf der Messe haben vor allem leistungsstarke Sportwagen und große, schwere SUV’s im Fokus gestanden. Der niedrige Ölpreis hat die Hersteller offensichtlich von ihrem Kurs, möglichst spritsparende Autos zu entwickeln, abgebracht. Auch der von den Regierungen gewünschte Fortschritt bei den Elektroautos bleibt weiter aus.

Innovationen abseits der „Trampelpfade“

Echte Neuerungen gab es auf dem Genfer Auto-Salon eher abseits der ausgetretenen Pfade und somit auch abseits der großen Hersteller zu sehen. Der Zulieferer EDAG aus Wiesbaden beispielsweise zeigte ein Konzeptfahrzeug mit „bionisch inspirierter Karosseriestruktur“. Soll heißen: Das Außenhülle des Fahrzeugs besteht aus einem Aluminium-Skelett und ist mit einem leichten Stoff bezogen, der zusätzlich von innen beleuchtet wird. Das ist nicht nur chic, sondern spart auch extrem viel Gewicht.

EDAG Light Cocoon

Foto: EDAG Group

Die Tops und Flops

Auch das Highlight der Messe kam nicht von den großen Konzernen, sondern vom Investment-Banker James Glickenhaus. Auf Basis des alten Ferrari Dino hat der einen Sportwagen mit Namen SCG 003 entwickelt, der in kleiner Serie als Renn- und Straßenversion auf den Markt kommen wird. Für den Wagen spricht vor Allem das Design der selbst entwickelten Karosserie.

Den größten Flop des Genfer Auto-Salon hat hingegen die Firma Nanoflowcell mit dem Modell Quant F abgeliefert. Das Fahrzeug soll bei einer Leistung von 1090 PS mit einem nicht genannten Energieträger auf eine Reichweite von 800 Kilometern kommen. Das Auto wurde mit Spannung erwartet, doch die Ernüchterung folgte schnell. Weder gab es auf dem Genfer Auto-Salon weitere Informationen zum Antrieb, noch wurde ein Blick unter die Haube gewährt. Es bleibt folglich nur große Skepsis.

Über den Genfer Auto-Salon 2015 hat detektor.fm-Moderatorin Doris Hellpoldt in unserer Serie AutoMobil mit Bjoern Habegger gesprochen, der mit „mein-auto-blog“ einen der erfolgreichsten deutschen Blogs zum Thema Mobilität betreibt.

Der Trend zum niedrigen Benzinpreis hat dazu geführt, dass man relativ schnell den Wunsch zur Verbrauchsminimierung ad acta gelegt hat.Bjoern Habegger
Automobil: der Autosalon in Genf 07:51

Redaktion: Javan Wenz


AutoMobil jede Woche automatisch nach Hause bekommen? Dann abonnieren Sie doch den Podcast.

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen