Play
Jens Schlueter / AFP
Bild: Jens Schlueter | AFP

AutoMobil | Grenzstaus in Europa

Back to 1985

Um das Coronavirus einzudämmen, gibt es erstmals wieder Kontrollen an den innereuropäischen Grenzen. Das führt zu massiven Grenzstaus. Was gilt es an der Grenze zu beachten?

Für die meisten Menschen, die in der EU leben, ist es seit dem Schengen-Abkommen selbstverständlich, die Grenzen zu benachbarten Ländern ohne weitere Kontrolle zu passieren. Seit COVID-19 ausgebrochen ist, sind jedoch alle Menschen angehalten, ihre Mobilität auf das Nötigste zu begrenzen. Inzwischen ist die Bewegungsfreiheit soweit eingeschränkt, dass wieder Grenzkontrollen stattfinden.

Ausnahmezustand auch an den Grenzen

Dabei wird nicht nur die Körpertemperatur der Personen gemessen, es finden auch Kontrollen und bürokratische Abfragen statt – Prozeduren, die viel Zeit in Anspruch nehmen. Nach Medienberichten finden auch Beschlagnahmungen und Ausfuhrbeschränkungen von Hilfsgütern statt. Infolgedessen kommt es zu extremen Grenzstaus von bis zu sechzig Kilometern Länge. Teilweise mussten die Menschen in den Fahrzeugen über 24 Stunden ausharren und von außerhalb versorgt werden.

Sie können sich das als Privatmensch kaum vorstellen. Vor allem die Ungewissheit: Wann komm ich nach Hause? Wann kann ich meine Ladung abliefern? Teilweise Tiertransporte, die Tiere waren nicht mehr mit Wasser versorgt.

Jens Krause

Solche Verzögerungen haben auch wirtschaftliche Konsequenzen. Gerade in den deutsch-polnischen oder deutsch-tschechischen Grenzregionen sind viele deutsche Unternehmen von Pendlern und polnischen oder tschechischen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer abhängig. Sie brauchen nun gesonderte Dokumente und müssen sich auf längere Fahrten einstellen. Allerdings hat sich die Lage inzwischen erheblich entschärft.

Um die wirtschaftlichen Einbußen möglichst gering zu halten, sind die Kontrollen für den Warenverkehr bereits wieder gelockert worden. Inzwischen wird hauptsächlich die Körpertemperatur gemessen. Dennoch ist fraglich, wie es mit den Grenzkontrollen auch nach der Coronakrise weitergeht. Diese und weitere Fragen bespricht AutoMobil-Redakteurin Eva Weber mit Jens Krause von der Industrie- und Handelskammer Cottbus im Interview.

bool(true)