Play
IndustryAndTravel / shutterstock.com
Bild: IndustryAndTravel | shutterstock.com

AutoMobil | Kontroverse um Elektroautos

Höherer CO2-Ausstoß als Verbrenner?

Eine Studie des IfW hat eine Kontroverse ausgelöst. Führen Verkehrswende und Elektroautos zu einem höheren CO2-Ausstoß?

Eine „große Fehlkalkulation“ nennt das Institut für Weltwirtschaft Kiel den Umstieg auf Elektromobilität bereits im Titel eines Papers. Ganze 73 Prozent mehr CO2 würden ausgestoßen, wenn alle Autofahrenden ihren Verbrenner plötzlich gegen ein Elektroauto tauschten. Daher sei die Förderung der Elektromobilität eigentlich noch einmal kritisch zu überdenken.

Kohle statt Erneuerbarer

Die Rechnung dahinter: Mehr Elektroautos benötigen mehr Strom. Und zwar so viel mehr, dass der gesamte Strom aus erneuerbaren Energien für die E-Mobilität verwendet werden müsste. Der restliche Strombedarf müsste aber auch gedeckt werden und das wiederum würde dafür sorgen, dass weiterhin mit Kohle produziert wird.

Wir fördern die Elektromobilität mit irrsinnigen Summen. Und meiner Meinung nach ist es nicht die beste Alternative. Auch in Zukunft nicht. Selbst wenn wir hundert Prozent Erneuerbare hätten, ist die Frage: Wie sollen wir die zusätzliche Nachfrage befriedigen?

Ulrich Schmidt, arbeitet für das Institut für Weltwirtschaft in Kiel.

So plausibel diese Rechnung zunächst wirken mag – es hagelt Kritik. Zum einen arbeite die Studie mit ungenauen Zahlen. Und auch die zugrundeliegenden Prämissen seien abwegig. So wehrt sich das Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung gegen eine Rezitation und stellt fest, dass das Paper den bereits beschlossenen Kohleausstieg kaum mit einbezieht.

Es gibt den Kohleausstieg und der Fahrplan ist ja fest. Der hängt gar nicht davon ab, wie viel Erneuerbare wir haben. Und man steigt auch aus der Kohle – bewusst auch wegen der Versorgungssicherheit – teilweise etwas langsamer aus.

Martin Wietschel, Leiter des Competence Centers Energietechnologien und Energiesysteme.

Und es gibt weitere Probleme mit den Annahmen des Papers. Welche das sind, erklärt Martin Wietschel. Er ist Leiter des Competence Centers Energietechnologien und Energiesysteme am Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung. Ebenfalls zu Wort kommt Ulrich Schmidt, Autor der Studie „Die große Fehlkalkulation“. Über die Kontroverse im Gespräch: AutoMobil-Redakteurin Eva Weber und detektor.fm-Moderator Johannes Schmidt.