AutoMobil | Modulare Montage

Hat das Fließband bald ausgedient?

12.12.2016

Das Fließband hat die Automobilproduktion revolutioniert. Nun könnte es von einem neuen Konzept abgelöst werden: der modularen Montage. Warum sie die Art, Autos zu bauen, vollkommen umkrempeln wird, erköären wir euch bei detektor.fm.

AutoMobil wird präsentiert von Atudo – Dein starker Partner im Verkehr.


Henry Ford hat die moderne Automobilwirtschaft möglich gemacht. Seine wohl wichtigste Errungenschaft: die Einführung des Fließbandes in seinen Fabriken im Jahr 1913.  Dadurch schaffte das Automobil den Sprung vom Luxusgut zum Massenprodukt.

Heute, etwas mehr als 100 Jahre später, könnte eine neue Methode das Fließband ablösen. Automobil-Hersteller arbeiten längst an innovativeren Konzepten, um die Automobilproduktion flexibler zu gestalten und die Produktivität zu steigern. Eine dieser möglichen Alternativen ist die sogenannte modulare Montage. Statt eines starren Produktionsprozesses am Fließband gibt es hierbei mehrere Fertigungsinseln, die das Auto eigenständig ansteuern kann.

Modulare Montage Produktion der Zukunft?

Gesteuert werden soll es während der Fertigung von sogenannten „Fahrerlosen Transportsystemen“. Diese lenken die Wagen autonom und vernetzt von Station zu Station. Dadurch wird der Prozess der Herstellung deutlich flexibler  das Auto fährt die Inseln an, die gerade frei sind. Sind alle Montagestationen für einen bestimmten Schritt belegt, wird eben zunächst etwas anderes vorgenommen: statt die Klimaanlage einzubauen, wird eben erst mal die Gurthalterung montiert.

Man wird in der Produktion wandelbarer. – Markus Schörghuber, Fraunhofer IPA

Die Vorteile der modularen Montage für das Unternehmen sind schnell ersichtlich. So würde man für die Herstellung mehrerer Modelle in Zukunft nur noch eine Produktionsstätte benötigen. Außerdem ließe sich im Falle eines Defekts weiterproduzieren, selbst wenn eine Insel komplett ausfiele beim Fließband wäre das unmöglich.

Keine strenge Taktung, trotzdem höhere Effizienz

Und auch für die Mitarbeiter erhoffen sich Experten Vorteile. Durch die schnelle Taktung am Fließband stehen die Arbeiter in den Produktionshallen unter enormen Druck. Sie müssen schnell arbeiten und den immer gleichen Schritt durchführen. An den modularen Montageinseln würde eine solch strenge Taktung wegfallen.

Und was ist mit dem Autofahrer? Auch der kann sich freuen: Durch die einzelnen Montageinseln könnte die Palette an Ausstattungsmöglichkeiten erheblich steigen. Trotz alledem arbeitet bislang nur Audi an einer solchen Alternative. Flächendeckend durchgesetzt hat sich die Idee der wandelbaren Montage bisher nicht.

Wieso das so ist und wie man sich diese flexible Form der Produktion vorstellen muss, erklärt Markus Schörghuber im Gespräch mit detektor.fm-Moderatorin Maja Fiedler. Schörghuber arbeitet beim Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung im Bereich der Roboter- und Assistenzsysteme.

schoerghuber_markusSchrauben braucht nicht nur das Auto, sondern auch das Motorrad. So könnten dann unterschiedliche Produkte auf einer Produktionsebene produziert werden.Markus Schörghuberarbeitet beim Fraunhofer IPA im Bereich Roboter- und Assistenzsysteme. 

AutoMobil jede Woche automatisch nach Hause bekommen? Dann abonnieren Sie hier den Podcast.