AutoMobil | Über Sinn und Unsinn von Fahrradwegen

25.03.2011

Kommt der Frühling, kommen die Radler - und damit ein alter Streit: weil Radwege oft kaum befahrbar sind, weichen Radfahrer gern auf die Straße aus. Das zieht den Zorn der Autofahrer auf sich - ist nun aber legal.

Vor allem in den wärmeren Jahreszeiten häufen sich die Zweiräder auf den Straßen. / Foto: Theo Heimann (dapd)

Vorsitzender des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs RegensburgKlaus WörleVorsitzender des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs Regensburg 

Wie so oft: beide Seiten haben gute Argumente: Die Autofahrer können nicht so ganz einsehen, warum Radfahrer auf der Straße fahren, wenn es doch einen ausgeschilderten Radweg gibt. Denn die Radler sind langsamer und nachts oft schlecht zu sehen.

Auf der anderen Seite stehen die Fahrradfahrer, die oftmals die Wahl haben zwischen der Straße und dem Radweg, der wegen wuchernden Pflanzen, Glasscherben und parkenden Autos kaum befahrbar ist. Allerdings sagte das Gesetz bisher ganz klar: Wo ein Radweg ist, muss dieser auch benutzt werden.

Klaus Wörle vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club Regensburg wollte sich damit nicht zufrieden geben und hat jahrelang vor Gericht gegen die „allgemeine Radwege-Benutztungspflicht“ geklagt. Im November dann gab ihm Bundesverwaltungsgericht Recht.

Was sich damit ändert, warum das Benutzen von Straßen so viel sicherer sein soll und woher eigentlich diese Rivalität zwischen Auto- und Radfahrern kommt, darüber haben wir mit Klaus Wörle gesprochen, der auch Vorsitzender des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs in Regensburg ist.

+++AutoMobil wird präsentiert von Verkehrslage.de
dem Portal rund um Auto, Mobiles und Navigation+++


AutoMobil jede Woche automatisch bekommen?
Dann hier den Podcast abonnieren!