AutoMobil | Von der Leiche zum Crash Test Dummy

06.12.2013

Bevor es Crash Test Dummies gab, wurden Unfälle mit Leichen rekonstruiert. Inzwischen übernehmen Computer immer mehr der Aufgaben. Der Dummy geht allmählich in Rente.

Geschäftsführer der Verkehrsunfallforschung/TU Dresdem GmbH.Lars HannawaldGeschäftsführer der Verkehrsunfallforschung/TU Dresdem GmbH. 

Seit 50 Jahren nimmt die Verkehrsdichte unaufhörlich zu. Gleichzeitig ist die Zahl der Verkehrstoten auf weniger als ein Drittel gesunken. Natürlich liegt das auch an neuen und sichereren Technologien.

Vor allem aber einer „Person“ dürfte ein großes Sicherheitsplus zu verdanken sein: dem Crash Test Dummy. Mit seiner Hilfe konnten Unfallforscher herausfinden, wie man den menschlichen Körper besser bei Unfällen schützen kann – und letztlich im einst lebensfeindlichen Auto Knautschzonen, Airbags und viele andere Sicherheitsfeatures entwickeln.

Doch es gab auch eine Zeit vor dem Crash Test Dummy: Noch bis in die 80er Jahre hat man Leichen oder Schweinekörper in Autos gesetzt. Heute übernimmt immer öfter der Computer die Rolle des Crash Test Dummies – natürlich nur virtuell.

Über Crash Test Dummies und ihre Rolle in der Unfallforschung haben wir mit Lars Hannawald von der Verkehrsunfallsforschung der TU Dresden gesprochen.


+++ AutoMobil wird präsentiert von verkehrslage.de, dem Portal rund um Auto, Mobiles und Navigation +++

+++ AutoMobil jede Woche automatisch nach Hause bekommen? Dann hier den Podcast abonnieren. +++