AutoMobil | Warum häufen sich die Rückrufaktionen bei Autoherstellern?

05.04.2013

Bremslichter bei Kia, Brandgefahr bei Mazda, Löcher im Airbag bei Nissan - wegen Defekten und SIcherheitsheitmängeln müssen immer mehr Neuwagen in die Werkstatt - aber woran liegt das?

Der japanische Autokonzern Toyota musste im vergangenen Jahr Millionen Fahrzeuge zurückrufen. Foto: © Henning Kaiser/dapd

findet >The Story of Film< ganz großartig.Ferdinand Dudenhöfferleitet das CAR-Institut der Universität Duisburg-Essen 

Mittlerweile ist man bei einer Millionenanzahl angekommen: 1,9 Millionen Fahrzeuge des japanisches Herstellers Hyundai und seiner Tochter Kia haben Probleme mit Tempomat und Beleuchtung.

Oft sind es nur kleine Defekte, manche können aber sogar gefährlich werden: Beim amerikanischen Dodge etwa drohten Kurzschlüsse, so dass die Autos besser gar nicht erst gefahren werden sollten.

Die Rückrufe sind nicht nur für die Fahrzeughalter ärgerlich, sie kosten die Autokonzerne auch viel Geld. Und dennoch werden sich die Rückrufe weiterhin häufen.

Woran das liegt und was das Baukasten-Prinzip damit zu tun hat, hat uns Ferdinand Dudenhöffer, Leiter des Car-Instituts an der Universität Duisburg-Essen, erklärt.

Der Autofahrer ist nicht das Testkaninchen. – Ferdinand Dudenhöffer


+++ AutoMobil wird präsentiert von Verkehrslage.de – dem Portal rund um Auto, Mobiles und Navigation +++

+++ AutoMobil jede Woche automatisch nach Hause bekommen? Dann hier den Podcast abonnieren. +++