AutoMobil | Zwei statt vier Räder

14.09.2012

Verkehrsminister Ramsauer will mit seinem Nationalen Radverkehrsplan für mehr Fahrräder im Straßenverkehr sorgen. Wir fragen, ob und wie das durchsetzbar ist.

Sprecherin des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs ADFCBettina CibulskiSprecherin des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs ADFC 

Erst hat er gegen die „Kampfradler“ gewettert, jetzt will er mehr davon. Verkehrsminister Ramsauer hat einen Nationalen Radverkehrsplan aufgestellt. Damit sollen mehr Menschen zum Fahrradfahren bewegt werden. Bis 2020 soll sich der Anteil an Radfahrern bundesweit auf etwa 15 Prozent erhöhen. Vorgeschlagen hat das Kabinett zum Beispiel Fahrrad-Highways für die Stadt. Auch ländliche Bewohner werden zu mehr Gestrampel aufgefordert.

In Zeiten, in denen die Benzinpreise auf Rekordhöhe klettern, ist Fahrradfahren eine gute Alternative. Aber ist ein Anstieg auf 15 Prozent Radfahrer realistisch?

Ob und wie der Radverkehrsplan funktionieren soll, darüber haben wir mit Bettina Cibulski vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad Club gesprochen.

+++ AutoMobil wird präsentiert von Verkehrslage.de – dem Portal rund um Auto, Mobiles und Navigation +++

+++ AutoMobil jede Woche automatisch nach Hause bekommen? Dann hier den Podcast abonnieren. +++