Berliner Republik: Das Ende des neuen “Focus”?

28.07.2011

Wolfram Weimer muss seinen Stuhl als Chefredakteur beim "Focus" räumen. Der ehemalige Chef von "Cicero" war geholt worden, um den "Focus" zu restaurieren. Es sollte ein ernstzunehmendes Nachrichtenmagazin werden. Das Ende der Reform?

Strippenzieher im Hintergrund: Helmut Markwort bleibt nach seiner Tätigkeit als Chefredakteur weiter Herausgeber des Magazins. Seinem Nachfolger Wolfram Weimer hat er offenbar ordentlich dazwischengefunkt. Foto: Timur Emek/ dapd.

Alexander GörlachHerausgeber und Chefredakteur vom Meinungs- und Debattenmagazin >The European<. 

In Berlin hat die Reform des Magazins Focus und die Entlassung des Chefredakteurs in dieser Woche für viel Wirbel gesorgt. Beim „Focus“ hatte sich Helmut Markwort im vergangenen Jahr nach 17 Jahren als Chefredakteur zurückgezogen, er blieb aber Herausgeber des Magazins.

Dem „Focus“ ging es damals schlecht, die Verkaufszahlen waren im Keller. Geplant war eine Neuausrichtung zu einem seriöseren, politischen Nachrichtenmagazin und weg von den Servicethemen. Titel a lá „Die 10 besten Knie-OPs“ oder „Private Rentenpolicen im Test“ sollten der Vergangenheit angehören – taten sie aber nicht.

Wir haben Alexander Görlach von The European gefragt, warum dem neuen Focus-Chefredakteur Wolfram Weimer die Reform des „Focus“ gar nicht gelingen konnte und ob das Blatt jetzt noch zu retten ist.

+++Berliner Republik ist eine Kooperation mit The European – dem Meinungs- und Debattenmagazin+++