Betrüger bei der Deutschen Bahn: Schlepper verdienen sich eine goldene Nase

24.10.2013

Quer-durchs-Land-Ticket kaufen, Mitfahrer suchen und diese dann von A nach B mitnehmen. Was bei einer Fahrt noch legal ist, wird bei Missbrauch zum Problem: sogenannte Schlepper verursachen jährlich einen Schaden von einer halben Million.

Bahn-Taxi: So nennen Beobachter das Phänomen der Schlepper. Foto: © Henry Mühlpfordt/

flickr

Schon letztes Jahr hat der Missbrauch von Monatskarten für Schlagzeilen gesorgt. Damals konnte man am Wochenende noch bis zu vier Leute auf seiner Monatskarte mitfahren lassen. Aufgrund von sogenannten „DB-Schleppern“ wurde diese Möglichkeit kurzerhand gestrichen: nun darf nur noch eine zusätzliche Person mitreisen.

Manche Gruppen sind bestens organisiert

erklärt die Konsequenzen des Fahrkartenmissbrauchs.Bernd Honerkamperklärt die Konsequenzen des Fahrkartenmissbrauchs. 

Es gibt jedoch noch genug Schlupflöcher, die einen Missbrauch von Fahrkarten erlauben: Die Quer-durchs-Land-Tickets oder die Ländertickets der Bundesländer können von maximal fünf Leuten genutzt werden. Genau mit solchen Tickets verdienen sich einige Leute vor allem in Bayern ordentlich etwas dazu. Ein Ticket kaufen, Mitfahrer einsammeln und abkassieren. Wenn man das mehrmals am Tag macht, kann da so einiges zusammen kommen.

Wie häufig das tatsächlich vorkommt und wie die Konsequenzen der Bahn aussehen, haben wir mit Bernd Honerkamp besprochen, er ist Sprecher der Deutschen Bahn in Bayern.

Bei 1+4 ist Schluss! – Bernd Honerkamp, Pressesprecher der Deutschen Bahn für Bayern